Radler-Demo

Krostitzer demonstrieren für Lückenschluss im B 2-Radweg

Radler demonstrieren für den Lückenschluss des Radweges an der B 2 zwischen Leipzig, Krostitz und darüber hinaus.

Radler demonstrieren für den Lückenschluss des Radweges an der B 2 zwischen Leipzig, Krostitz und darüber hinaus.

Hohenossig. Das Navi im Auto sagte am Dienstagnachmittag voraussichtliche Behinderungen auf der B 2 an. Dort macht um diese Zeit immer der Pendlerverkehr die Straße dicht, aber diesmal pendelte auch ein Pulk Radler mit. Und das unter Polizeischutz. Initiatoren aus Krostitz und Leipzig hatten zur Demo aufgerufen. Es ging um einen Lückenschluss. Ein 3,8 Kilometer langes Stück Radweg fehlt zwischen Hohenossig und der Abfahrt zum BMW-Werk. "Das wird zwar vom Landesamt für Straßenbau geplant. Derzeit laufen die Voruntersuchungen", erklärte Volker Holzendorf. Wann gebaut werden soll, kann beim derzeitigen Stand der Dinge nicht gesagt werden. "Wir können nur auf diese Weise Druck machen."

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Mitstreiter aus Leipzig

Der Krostitzer Christian Finkenstein hatte Holzendorf, den Initiator der Petition „Sicheren Radverkehr in der inneren Jahnallee in Leipzig ermöglichen“, als Mitorganisator der Demo ins Boot geholt und ebenso Kreistagsmitglied Oliver Gossel (Bündnis 90/ Die Grünen). Etwa 40 Radfahrer hatten sich vor der Kita in Hohenossig versammelt. Das war angesichts des Sturms gegen den die Pedalritter ankämpfen mussten, sogar mehr als gedacht. Mit Polizei-Eskorte ging es dann auf dem radwegfreien B-2-Stück bis zur Kreuzung bei Rackwitz und zurück.

Polizei-Motorräder begleiteten die Demo

Polizei-Motorräder begleiteten die Demo.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Umwege für Radler

„Auf der Straße zu fahren, ist sonst kreuzgefährlich“, erklärte Hubert Grabsch, warum er zu den Demonstranten gehörte. Das fand auch Gerhard Hamann: „Ich bin ja als fleißiger Radwanderer bekannt. Früher bin ich auch ohne Rücksicht auf Verluste Landstraße gefahren. Das geht nicht mehr. Wenn ich nach Leipzig fahre, dann mache ich einen Umweg.“ Peter Anders vom „Gasthäuschen Hohenossig“ hatte zur Stärkung extra den Grill vor der Kita aufgebaut: „Meine Frau ist leidenschaftliche Radlerin und ich muss manchmal mit nach Leipzig.“ Teilnehmer Wolfgang Stier war im Sommer sogar von Budapest aus heim nach Krostitz geradelt: „1365 Kilometer, fünf Länder, zu 90 Prozent auf Radwegen. Und hier muss er auch sein.“

Von Heike Liesaus

Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Letzte Meldungen