Sind Sie bereits Abonnent? Hier anmelden

 

Sind Sie bereits Abonnent? Hier anmelden

ARD-Korrespondentin teilt 20 Jahre altes „Tagesschau“-Bild: Situation mit Russland beinahe gleich

Die Journalistin Ina Ruck (Archivfoto).

Die Journalistin und langjährige Auslands­korrespondentin der ARD in Russland, Ina Ruck, hat auf dem Kurz­nachrichten­dienst Twitter einen Tweet des Accounts „Tagesschau vor 20 Jahren“ geteilt. Der Tweet zeigt die „Tagesschau“-Sendung vom 21. März 1996. Ruck überschrieb den Tweet mit den Worten „Manche News altern nie, im Gegen­satz zu ihren Überbringerinnen“.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Twitter, Inc., der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Der Tweet beinhaltet zwei Bilder: Auf dem einen Bild ist die „Tagesschau“-Sprecherin Eva Herman zu sehen, hinter ihr der damalige NATO-General­sekretär Javier Solana und der russische Staats­präsident Boris Jelzin. Auf dem zweiten Bild ist Ina Ruck zu sehen, offenbar in einer Schalte aus Moskau. Die Meldung trägt den Titel „Ost-Erweiterung der Nato“, in dem Tweet steht: „Russland bleibt bei strikter Ablehnung der Nato-Ost­erweiterung“.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Rucks WDR-Kollegin Isabel Schayani befindet: „Ina Ruck bleibt immer Ina Ruck!“ Und führt fort: „Egal wie weit die #Nato gen Osten rückt oder Eva Herman in rechte politische Lager entschwindet.“

Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Twitter, Inc., der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Ein weiterer Nutzer beurteilt: „Nichts ist älter als die Zeitung von gestern. Aber nichts aktueller als die Tagesschau von vor 20 Jahren!“

Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Twitter, Inc., der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Die Tweets stehen vor dem Hintergrund der Ukraine-Krise. Russland hat rund 150.000 Soldaten an die Grenze zur Ukraine verlegt. US-Präsident Joe Biden hatte jüngst eine Eskalation des Konflikts befürchtet.

RND/alx

Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.