Sind Sie bereits Abonnent? Hier anmelden

 

Sind Sie bereits Abonnent? Hier anmelden

Ukraine-Berichterstattung im Visier

Cyberangriffe auf deutsche Medien: Unternehmen fürchten russische „Desinformationskampagne“

Die Funke Mediengruppe hat Hunderte Cyberangriffe auf ihre Webseiten registriert.

Essen, Frankfurt a.M. Mehrere deutsche Tageszeitungen haben Cyberangriffe auf ihre Webseiten und Auftritte in den sozialen Medien gemeldet und vermuten eine „pro-russische Desinformationskampagne“. Die Internetseiten und Social Media-Accounts der Zeitungen und Magazine der Funke Mediengruppe seien am Freitag in mehreren Wellen von sogenannten Bots angegriffen worden, teilte der Essener Medienkonzern mit. Inzwischen sei wieder alles ruhig, „die Portale laufen reibungslos“, erklärte ein Sprecher des Unternehmens am Samstagmittag. Die ergriffenen Abwehrmaßnahmen der IT seien offenbar erfolgreich gewesen.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Massenhaft Kommentare auf Social Media-Kanälen

Auch die „Frankfurter Rundschau“ berichtete über offenbar automatisierte massenhafte Kommentare zur Berichterstattung über den Ukraine-Konflikt. In den Beiträgen auf der Webseite und den sozialen Medien zeige sich stets das gleiche Muster, schreibt FR-Chefredakteur Thomas Kaspar in der Samstagsausgabe der Zeitung. In den Kommentaren heiße es, dass die Ukraine „eigenes Territorium“ Russlands sei, die Nato bei der Osterweiterung „gelogen“ habe und es zu „Folterungen“ und „Menschenrechtsverletzungen“ in der Ostukraine komme.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

+++ Alle Entwicklungen zur russischen Invasion in der Ukraine im Liveblog +++

Das Community-Team, das die digitalen Angebote der Ippen-Gruppe betreut, zu der auch die FR gehört, habe festgestellt, dass diese Kommentare zumeist von neu registrierten Accounts verfasst werden, die pro Tag 50 bis 100 Beiträge veröffentlichen, hieß es weiter. Diese Kampagnen-Konten würden schnellstmöglich gesperrt und die Postings gelöscht.

Trotz dieser „pro-russischen Desinformationskampagne“ werde die „Frankfurter Rundschau“ die Kommentarfunktion in ihren Internetauftritten nicht einstellen, betonte der Chefredakteur. „Im Gegenteil: Wir sind davon überzeugt, dass es umso wichtiger ist, journalistische Aufklärung zu betreiben und offen zu diskutieren, je stärker dies unterdrückt werden soll. Wir halten die Meinungsfreiheit für einen fundamentalen Wert der Demokratie und verteidigen das Recht, diese Meinung auch im digitalen Raum zu sagen.“

RND/epd

Mehr aus Medien

 
 
 
 
 
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.