Plötzlich nicht „meine Damen und Herren“

Jens Riewa gendert „Tagesschau“-Begrüßung: Wie wird das in anderen Nachrichtensendungen gehandhabt?

Wird in anderen Nachrichtensendungen zur Begrüßung gegendert?

Wird in anderen Nachrichtensendungen zur Begrüßung gegendert?

Die 20-Uhr-Ausgabe der ARD-„Tagesschau“ hat Chefsprecher Jens Riewa nicht wie gewohnt begonnen. Anstatt der klassischen Begrüßung „Guten Abend, meine Damen und Herren, ich begrüße Sie zur ‚Tagesschau‘“, sagte er mit „Guten Abend und willkommen zur ‚Tagesschau‘“ eine Version, die sich nicht mehr explizit an Männer und Frauen richtet. Dauerhaft geändert würden die einleitenden Worte nicht, teilte der produzierende NDR auf Nachfrage des RedaktionsNetzwerks Deutschland (RND) mit. Es bleibt offen, ob es eine geplante oder zufällige Aktion gewesen ist.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

In anderen Nachrichtensendung wird dagegen weitestgehend auf die Ansprache mit dem Geschlecht verzichtet. Eine Auswahl der Begrüßungsformeln verschiedener TV-Sender.

Gendergerechte Ansprache in ARD- und ZDF-Nachrichten

Im ARD-„Brennpunkt“ heißt es zur Begrüßung in der Regel „Herzlichen willkommen zu diesem ‚Brennpunkt‘“. Im ZDF-„heute journal“ sagen die Sprecherinnen und Sprecher schlicht „Guten Abend“ oder wie zuletzt „Guten Abend an diesem Ostermontag“. Ebenso wird der oder die Zuschauende im „heute journal up:date“ nur mit „Willkommen“ oder „Guten Abend“ begrüßt.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Auch Privatsender achten auf Genderneutralität

Auch bei den größten Privatsendern wird das TV-Publikum beispielsweise nicht mit „Damen und Herren“ angesprochen. „Herzlich willkommen, ich begrüße Sie zu den ‚kabel eins news‘ und das sind die Themen“, sind die ersten Worte jeder Sendung der Nachrichten von Kabel 1. Pro-Sieben-„Newstime“ begrüßt die Zuschauerinnen und Zuschauer am Abend mit „Und damit ganz herzlich willkommen“. Ähnlich halten es Linda Zervakis und Matthias Opdenhövel in ihrem gemeinsamen Magazin: „Herzlich willkommen zu ‚Zervakis & Opdenhövel. Live‘.“ In den Sat.1-Nachrichten heißt es zu Beginn jeder Sendung: „Willkommen zu unseren Nachrichten und das sind heute die Topthemen“, gefolgt von einem Newsblock.

Auch RTL gibt sich in seinen verschiedenen Nachrichtensendungen genderneutral. „Hallo und ganz herzlich willkommen bei uns“, heißt es zum Beispiel im Mittagsmagazin „Punkt 12″. In „RTL aktuell“ werden die Zuschauenden mit „Guten Abend und ganz herzlich willkommen zu den Nachrichten bei RTL“ begrüßt. Jan Hofer und Pinar Atalay sagen eingangs ihres Spätnachrichtenmagazins: „Guten Abend und willkommen zu ‚RTL Direkt‘.“ Auch in den Nachrichten auf RTL II, in denen das TV-Publikum geduzt wird, werden keine Geschlechter in der Begrüßung angesprochen.

RND/nis

Mehr aus Medien

 
 
 
 
 
Anzeige
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Letzte Meldungen

 
 
 
 
 
 
 
 
 

Spiele entdecken