„World Press Photo“ 2022: Die ausgezeichneten Aufnahmen

Das Foto der Fundstelle eines Massengrabes von 215 Kindern in der kanadischen Stadt Kamloops im Sommer 2021 hat den weltweiten Wettbewerb „World Press Photo“ gewonnen. Es stammt von der Kanadierin Amber Bracken.
01 / 04

Das Foto der Fundstelle eines Massengrabes von 215 Kindern in der kanadischen Stadt Kamloops im Sommer 2021 hat den weltweiten Wettbewerb „World Press Photo“ gewonnen. Es stammt von der Kanadierin Amber Bracken.

Weiterlesen nach der Anzeige
Ein Aborigine brennt am Ende der Regenzeit Grasland nieder. Seit zehntausenden von Jahren brennen die Aborigines das Land strategisch nieder, um die Landschaft zu verwalten und unkontrollierte Brände zu verhindern. Matthew Abbott gewinnt mit seiner Serie den Preis in der Kategorie „Photo Story des Jahres".
02 / 04

Ein Aborigine brennt am Ende der Regenzeit Grasland nieder. Seit zehntausenden von Jahren brennen die Aborigines das Land strategisch nieder, um die Landschaft zu verwalten und unkontrollierte Brände zu verhindern. Matthew Abbott gewinnt mit seiner Serie den Preis in der Kategorie „Photo Story des Jahres".

Rauch von kontrollierten Bränden steigt über einem Landstrich auf. Seit zehntausenden von Jahren brennen die Aborigines das Land strategisch nieder, um die Landschaft zu verwalten und unkontrollierte Brände zu verhindern.
03 / 04

Rauch von kontrollierten Bränden steigt über einem Landstrich auf. Seit zehntausenden von Jahren brennen die Aborigines das Land strategisch nieder, um die Landschaft zu verwalten und unkontrollierte Brände zu verhindern.

Mädchen vom indigenen Stamm der Piraha stehen nahe ihrem Lager Lager am Ufer des Maici-Flusses im Bundesstaat Amazonas und beobachten Fahrer, die auf der Transamazon-Autobahn vorbeifahren, in der Hoffnung, Snacks und Limonaden gespendet zu bekommen. Lalo de Almeida aus Brasilien gewann mit ihrer Serie über den bedrohten Regenwald im Amazonas beim Wettbewerb World Press Photo in der Kategorie langfristige Projekte.
04 / 04

Mädchen vom indigenen Stamm der Piraha stehen nahe ihrem Lager Lager am Ufer des Maici-Flusses im Bundesstaat Amazonas und beobachten Fahrer, die auf der Transamazon-Autobahn vorbeifahren, in der Hoffnung, Snacks und Limonaden gespendet zu bekommen. Lalo de Almeida aus Brasilien gewann mit ihrer Serie über den bedrohten Regenwald im Amazonas beim Wettbewerb World Press Photo in der Kategorie langfristige Projekte.

Anzeige

Update

Podcast

 
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Spiele entdecken