Sind Sie bereits Abonnent? Hier anmelden

 

Sind Sie bereits Abonnent? Hier anmelden

Mehr Teilnehmer möglich

Corona-Lockerungen: Bautzens Oberbürgermeister hofft auf ruhigere Demonstrationen

Bautzens Oberbürgermeister Alexander Ahrens (SPD) hofft auf ruhigere Demonstrationen durch Lockerungen bezüglich der erlaubten Teilnehmerzahlen.

Bautzens Oberbürgermeister Alexander Ahrens (SPD) hofft auf ruhigere Demonstrationen durch Lockerungen bezüglich der erlaubten Teilnehmerzahlen.

Bautzen.Seit Wochen demonstrieren Gegner der Corona-Maßnahmen montags in Bautzen - Oberbürgermeister Alexander Ahrens (SPD) hofft durch die geänderten Regeln zur Obergrenze bei Teilnehmern auf mehr Ruhe am Montagabend. „Ich hoffe sehr, dass die neuen Regeln Auswirkungen haben werden. Die Polizei wird zwar vor Ort sein, aber sie wird hoffentlich keinen Grund mehr haben, den Protest einzuschränken“, sagte Ahrens der Deutschen Presse-Agentur. Die Schwelle für ein Eingreifen der Beamten sei nun deutlich höher.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Bislang waren Demonstrationen laut der gültigen Corona-Verordnung auf 10 Teilnehmer beschränkt, seit Freitag sind 200 erlaubt. Wird die Überlastungsgrenze bei der Krankenhaus-Belegung mit Covid-Patienten unterschritten und liegt die Corona-Inzidenz unter 1500, dürfen 1000 Menschen protestieren und auch durch die Straßen ziehen.

„Mit strengeren Regeln gießt man Öl ins Feuer“

Ahrens vertritt nach eigener Aussage schon lange die Linie der Polizeigewerkschaft. Es sei keine gute Idee, die Versammlungsfreiheit so scharf einzuschränken. „Wir sind in einer Situation, in der viele Menschen ohnehin verunsichert sind. Mit den strengen Regeln gießt man Öl ins Feuer.“ Bis zu einem gewissen Grad habe er Verständnis für den Protest der Menschen. Kein Verständnis habe er jedoch dafür, dass immer häufiger Rechtsextreme unter den Demonstranten seien und sich die Anmelder des Protests davon nicht distanzierten.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

„Wir waren schon einmal in einer solchen Situation“, sagte Ahrens. 2015 habe es auch viele Proteste in Bautzen gegeben. Als sich damals der autonome Block aus Leipzig angekündigt habe, seien viele Demonstrationen von den Anmeldern abgesagt worden und Bautzener seien nicht mehr protestieren gegangen, um sich von den Linksautonomen zu distanzieren. Dass es jetzt keine ähnliche Distanzierung von den Rechtsextremen gebe, lege die Vermutung nahe, dass die Organisatoren der Corona-Proteste „auf dem rechten Auge blind“ seien.

Innenminister Wöller rechnet mit Zulauf

Erst am Mittwoch hatte Sachsens Innenminister Roland Wöller (CDU) seine Bedenken geäußert. Er gehe davon aus, dass die Gruppierungen und Demonstrationen trotz der Lockerungen Zulauf erhalten. Er rechne nicht mit einem Rückgang. Die Polizei hoffe aber, dass einige den Spaß daran verlören, "die Corona-Schutzverordnung zu unterlaufen". Auch setzten die Beamten darauf, dass die Demonstrationen nun angemeldet würden, so Wöller.

In Bautzen waren in den vergangenen Wochen immer wieder Demonstrationen eskaliert. Am vergangenen Montag wurden drei Beamte bei Ausschreitungen verletzt. Nach Angaben der Polizei bewarfen Teilnehmer die Beamten mit Pflastersteinen und Flaschen. Gleich zu Beginn, als die Sicherheitskräfte versuchten, das Losmarschieren zu verhindern, habe sich die Gewalt entladen.

Von RND/dpa

Mehr aus Mitteldeutschland

Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.