Auf Schloss Moritzburg

"Drei Haselnüsse für Aschenbrödel" - Ausstellung eröffnet

Szene aus "Drei Haselnüsse für Aschenbrödel" vor dem Schloss Moritzburg (Montage)

Szene aus "Drei Haselnüsse für Aschenbrödel" vor dem Schloss Moritzburg (Montage)

Moritzburg. Aschenbrödel, Stiefmutter und Prinz sind zurück auf Schloss Moritzburg. Anderthalb Monate vor Weihnachten öffnen sich am Samstag ab 10.00 Uhr die Tore für die alljährliche Winterausstellung „Drei Haselnüsse für Aschenbrödel“. Das barocke Jagdschloss des sächsischen Kurfürsten August der Starke (1670-1733) war ein Drehort der deutsch-tschechischen Koproduktion von 1972/1973. Bis März können Fans und Besucher in die Szenerie des Märchenfilms eintauchen, der zum Kult wurde und fest zum Weihnachts-TV-Programm gehört.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Der Rundgang führt von der Küche der Stiefmutter, wo Täubchen „die Guten ins Töpfchen, die Schlechten ins Kröpfchen“ picken, durch den Stall von Aschenbrödels Pferd Nikolaus bis zum Ballsaal. Dort sind auch einige Originalkostüme ausgestellt sowie die Nachbildung des Schuhs, den Hauptdarstellerin Libuše Šafránková vor 45 Jahren auf der Osttreppe am Schloss verlor.

Seit 2011 haben über eine Million Menschen die Moritzburger Präsentation besucht. Vor allem Ostdeutsche, die mit dem Film aufwuchsen, kommen an den authentischen Ort nahe Dresden, aber auch Menschen aus Tschechien und Norwegen, wo es eine große Fangemeinde gibt.

dpa

Mehr aus Mitteldeutschland

 
 
 
 
 
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Letzte Meldungen