Juwelendiebstahl

Grünes Gewölbe-Prozess: DNA von Angeklagtem bei Berliner Banküberfall

Blick in den Gerichtssaal, in dem verhandelt wird. Richter Andreas Ziegel (l) hat die Leitung inne.

Blick in den Gerichtssaal, in dem verhandelt wird. Richter Andreas Ziegel (l) hat die Leitung inne.

Dresden. Mindestens einer der wegen des Einbruchs ins Grüne Gewölbe im November 2019 am Landgericht Dresden Angeklagten soll drei Wochen zuvor eine Bankfiliale in Berlin überfallen haben. Von dem 23-Jährigen wurde eine DNA-Spur am Tatort im Stadtteil Wedding sichergestellt, wie Polizisten am Dienstag als Zeugen berichteten. Etwa drei Täter hätten am 4. November 2019 ein Fenstergitter auf der Rückseite des Gebäudes aufgebogen und die Scheibe eingeschlagen, um in die Räume einzudringen. Zwei Mitarbeiterinnen, die noch in der Filiale waren, flüchteten aus dem Vordereingang.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Die Fenstergitter sollen, wie später beim Einbruch in das Dresdner Museum, schon vor dem Überfall durchtrennt und präpariert worden sein. Die Staatsanwaltschaft ist überzeugt, dass der 23-Jährige einer der Täter war. „Wir überlegen, eine Nachtragsanklage gegen ihn einzureichen“, sagte Oberstaatsanwalt Matthias Almang am Rande der Verhandlung. Dann müsste sich der Mann im laufenden Prozess auch dafür verantworten.

Lesen Sie auch

Am Dienstag hat sich überraschend auch ein weiterer Angeklagter erklärt. Er sei bei dem Einbruch in das Museum nicht dabei gewesen, sagte der 23-Jährige am Dienstag. Nach der Polizeikontrolle am Abend des 24. November 2019 in Berlin sei er nach Hause gegangen. Der Mann berichtete auch, dass er schlecht in der Schule war, Straftaten begangen hat und schon im Gefängnis war.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Eine Streife hatte das Auto, in dem vier junge Männer saßen, angehalten, ihre Personalien aufgenommen und Einbruchswerkzeug im Kofferraum entdeckt. Der 23-Jährige folgte nun dem Beispiel eines mitangeklagten 28-Jährigen. Dieser hatte im März seinen Verteidiger erklären lassen, dass er sich an der Vorbereitung des Coups in Dresden beteiligt hat, nach der Polizeikontrolle aber ausgestiegen ist aus dem Projekt.

Ihm und fünf Verwandten zwischen 23 und 28 Jahren wirft die Staatsanwaltschaft schweren Bandendiebstahl, Brandstiftung und besonders schwere Brandstiftung vor. Sie stammen aus einer bekannten arabischstämmigen Berliner Großfamilie. Am frühen Morgen des 25. November 2019 sollen sie aus dem Dresdner Museum 21 Schmuckstücke mit insgesamt 4300 Diamanten und Brillanten im Gesamtwert von über 113 Millionen Euro gestohlen und Schäden in Höhe von über einer Million Euro hinterlassen haben. Sie sollen zudem einen Stromkasten in der Altstadt und eines ihrer Fluchtautos in einer Tiefgarage angezündet haben.

Von dpa

Mehr aus Sachsen

 
 
 
 
 
Anzeige
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Verwandte Themen

Letzte Meldungen