Sind Sie bereits Abonnent? Hier anmelden

 

Sind Sie bereits Abonnent? Hier anmelden

Bilder-Rückblick

Grimma, Döbeln, Dresden: Als Sachsen unter Wasser stand

Bei den großen Hochwasser-Lagen 2002 und 2013 waren viele sächsische Städte betroffen – Weesenstein bei Pirna, Grimma, Döbeln oder Dresden. (Archivbilder)

Bei den großen Hochwasser-Lagen 2002 und 2013 waren viele sächsische Städte betroffen – Weesenstein bei Pirna, Grimma, Döbeln oder Dresden. (Archivbilder)

Leipzig.Überschwemmte Straßen, überflutete Keller, Menschen in Not: Heftiges Hochwasser bringt momentan die Menschen in Teilen Deutschlands an ihre Grenzen. In Sachsen kommen dabei vor allem Erinnerungen an 2002 hoch, als im August nach extremen Regenfällen eine Elbe-Flutwelle von Tschechien nach Norddeutschland über den Freistaat hinwegrollte.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Die sächsischen Flüsse stiegen binnen weniger Stunden dramatisch an und hinterließen unermessliche Verwüstungen. In Dresden erreichte das Hochwasser einen Rekordstand von 9,40 Meter, 21 Menschen starben. Grimma und Döbeln wurden von den reißenden Wassermassen der Mulde verwüstet. Der Schaden im Freistaat ging in die Milliarden. Bei einer weiteren Jahrhundertflut im Juni 2013 wurde Sachsen erneut getroffen – kam aber glimpflicher davon.

Von LVZ

Mehr aus Mitteldeutschland

Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.