Besuch in Russland

Kretschmer spricht mit Putin und lädt ihn nach Sachsen ein

Der russische Präsident Wladimir Putin (r) spricht zu Michael Kretschmer (CDU), Ministerpräsident von Sachsen, im Rahmen des Internationalen Wirtschaftsforums in St. Petersburg.

Der russische Präsident Wladimir Putin (r) spricht zu Michael Kretschmer (CDU), Ministerpräsident von Sachsen, im Rahmen des Internationalen Wirtschaftsforums in St. Petersburg.

St.Petersburg/Dresden. Sachsens Ministerpräsident Michael Kretschmer (CDU) hat den russischen Präsidenten Wladimir Putin nach Dresden eingeladen. Er sprach die Einladung am Freitag bei einem Treffen am Rande des Internationalen Wirtschaftsforums in St. Petersburg aus. Die Staatskanzlei teilte auf Anfrage mit, Putin habe sich darüber gefreut.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Bei dem Gespräch sei es vor allem um die Wirtschaftssanktionen gegen Russland und die Ostsee-Pipeline Nord Stream 2 gegangen. Kretschmer habe auch die Ukraine-Krise angesprochen, sagte Regierungssprecher Ralph Schreiber.

Ende der Wirtschaftssanktionen?

Kretschmer hatte schon im Vorfeld des Treffens für ein Ende der Wirtschaftssanktionen und für bessere Beziehungen zu Russland geworben und den Bau der Ostsee-Pipeline befürwortet. “Russland ist für Deutschland ein strategischer Partner in Fragen der Wirtschaft und des Technologietransfers“, sagte er.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Man müsse alles dafür tun, dass Russland seine europäische Orientierung behält und sich nicht an Partnern wie China oder Indien orientiert. Gerade für die ostdeutschen Länder mit ihren traditionellen Verbindungen zu Russland seien die Sanktionen ein großes Problem.

Putins Beziehung zu Sachsen

Putin hat eine besondere Beziehung zu Sachsen. Vor dem Fall der Mauer arbeitete er als Offizier des sowjetischen Geheimdienstes KGB in Dresden. Hier kam auch eine seiner Töchter zur Welt. Gern wird die Geschichte kolportiert, dass er im Restaurant “Am Thor“ Bier trank - nach Berichten von Zeugen allerdings nur kleine Mengen.

2009 erhielt Putin den Orden des Dresdner Semperopernballs. Drei Jahre zuvor unternahm er bei einem offiziellen Besuch in Deutschland in Dresden spontan einen Spaziergang durch die Innenstadt und mischte sich unters Volk.

Kretschmer schenkte Putin bei dem Treffen in St. Petersburg einen Bildband von Dresden und Radeberger Bier.

Von Jörg Schurig, dpa

Mehr aus Mitteldeutschland

 
 
 
 
 
Anzeige
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Letzte Meldungen