Lebensgefahr beim Chemiepraktikum?

Feuerwehrleute hocken am Donnerstagabe am Chemiebau der Technischen Universität Dresden (TUD) in einem Dekontaminierungs-Container.

Feuerwehrleute hocken am Donnerstagabe am Chemiebau der Technischen Universität Dresden (TUD) in einem Dekontaminierungs-Container.

Das Gebäude wurde evakuiert, rund 100 Personen kamen zur Beobachtung in Dresdner Krankenhäuser und Kliniken in der Region.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

An Hand von Proben aus dem betroffenen Raum soll nun geprüft werden, ob tatsächlich das Gas freigesetzt wurde, das auch zu den militärischen Kampfstoffen gehört. Die Polizei sucht parallel dazu nach der Ursache für den Unfall.

Wie konnte das passieren?

In einem Raum des Chemie-Neubaus an der Ecke Bergstraße/Mommsenstraße fand ein Praktikum mit 65 Studenten statt. Dieses Praktikum gehört zur Grundausbildung, berichtete Michael Ruck, Professor für Anorganische Chemie. Dabei entstehe „eine winzige Menge“ Arsenwasserstoff bei einem Standardversuch, so wenig, dass man das Gas eigentlich gar nicht wahrnehmen könne. Es werde keine Chemikalienmenge verwendet, bei der gefährlich große Mengen dieses Gases entstehen könnten.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Was ist das für ein Gas?

Arsenwasserstoff ist ein farbloses, nicht reizendes Gas, das knoblauchartig riecht. Früher wurde es als militärischer Kampfstoff verwendet, heute wird es vor allem bei der Akkuherstellung und in der Halbleiterindustrie gebraucht, erklärt das Bundesamt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin aus Dortmund die Chemikalie.  Wird es von Menschen eingeatmet, drohen Nierenschäden bis hin zu „akutem Nierenversagen“, heißt es weiter. Auch andere innere Organe könnte geschädigt werden. Erste Symptome seien Übelkeit und Erbrechen, Lungenschäden und Leberschäden sind auch möglich.

Was wurde für die Betroffenen getan?

Der Neubau der Chemiker-Fakultät wurde komplett geräumt. Alle Betroffenen wurden im Hörsaalzentrum untergebracht. Die Studenten, Betreuer und Fakultätsmitarbeiter, die unmittelbar in Kontakt mit dem Gas gekommen sein könnten, kamen in Krankenhäuser. Sie sollen einen Tag lang dort bleiben und dabei beobachtet werden, denn die Wirkung des Gases, das auch unter dem Namen Arsin bekannt ist, könnte auch erst Stunden nach dem Kontakt eintreten.

Was passierte mit den nicht unmittelbar Betroffenen?

Sie mussten ihre persönlichen Daten hinterlassen. Der Rettungsdienst hat diese Daten aufgenommen. Wird ihnen übel oder schwindelig, sollen sie sofort den Notarzt anrufen und zugleich mitteilen, dass sie auch im Unigebäude waren, als sich der mutmaßliche Unfall ereignet hat.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Von Marleen Hollenbach und Christoph Springer

Mehr aus Mitteldeutschland

 
 
 
 
 
Anzeige
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Letzte Meldungen

 
 
 
 
 
 
 
 
 

Spiele entdecken