Corona-Schutzimpfung

Mediziner rät: Keine generelle Corona-Impfung für Kinder und Jugendliche

Sachsen bereitet sich auf die Impfung von Kindern vor. Der Dresdner Mediziner fordert jetzt aber, dass die Verabreichung der Impfstoffe einzeln geprüft wird.

Sachsen bereitet sich auf die Impfung von Kindern vor. Der Dresdner Mediziner fordert jetzt aber, dass die Verabreichung der Impfstoffe einzeln geprüft wird.

Dresden. Der auf Infektionskrankheiten spezialisierte Kinder- und Jugendmediziner Reinhard Berner hält nichts von einer flächendeckenden Corona-Impfung von Kindern und Jugendlichen. Der Biontech/Pfizer-Impfstoff für 12- bis 15-Jährige ermögliche es aber, Kinder mit Vorerkrankungen und damit besonderem Risiko für Ansteckung und einen schweren Verlauf, in besonderen Lebensumständen oder bei gefährdeten Familienmitgliedern zu impfen, sagt der Direktor der Klinik und Poliklinik für Kinder- und Jugendmedizin des Dresdner Universitätsklinikums. Risiko und Nutzen müssten individuell abgewogen werden, vor allem von den Kinder- und Jugendärzten.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Geringes Risiko für Erkrankungen bei Kindern

„Das Risiko für Kinder, selbst schwer zu erkranken, ist gering“, sagt er unter Verweis auf das in seinem Haus geführte Register, dem deutsche Kliniken Covid-19-Erkankungen bei Kindern und Jugendlichen melden. Danach wurden mit Stand 23. Mai bundesweit bisher 1548 Erkrankte in diesem Alter stationär aufgenommen und fünf Prozent davon auf der Intensivstation behandelt. Laut Berner haben sie in der Regel Vorerkrankungen.

Wenn Risikogruppen, Gesellschaft und Familien immun seien, sinke das Risiko auch für diese Altersgruppe, sagt der Mediziner. Für eine generelle Bewertung sei die Datenlage zu dem Impfstoff noch viel zu gering, auch wenn sie zur Zulassung eines schon bei Erwachsenen erprobten Impfstoffs reicht. Und Herdenschutz allein sei kein ausreichender Grund für eine breite Impfung von Klein-, Kita- und Schulkindern, „die in jedem Winter mit jeder Menge anderer Erkältungsviren konfrontiert sind“.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Die Gesundheitsminister von Bund und Ländern wollen Kindern und Jugendlichen ab zwölf Jahren bis Ende August ein Impfangebot machen. Über die Umsetzung beraten auch Kanzlerin Angela Merkel (CDU) und die Ministerpräsidenten am Donnerstag.

Der Hersteller Biontech/Pfizer hat die entsprechende Zulassung seines Präparats bei der europäischen Arzneimittelbehörde (EMA) beantragt. Die Ständige Impfkommission (Stiko) behält sich aber eigene Klärungen für eine mögliche Impfempfehlung vor.

Von RND/dpa

Mehr aus Mitteldeutschland

 
 
 
 
 
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Verwandte Themen

Letzte Meldungen