Lärmkartierung 2017

Nächtlicher Fluglärm betrifft tausende Anwohner in und um Leipzig

Blick auf den Flughafen Leipzig-Halle.

Blick auf den Flughafen Leipzig-Halle.

Leipzig. Mindestens 2000 Menschen in Leipzig, deutlich mehr Schkeuditz, Schkopau und Kabelsketal sind nachts von Fluglärm durch den Airport Leipzig-Halle betroffen. Das teilte das Leipziger Umweltdezernat am Dienstag aus dem Dialogforum Flughafen mit.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Mit mehr als 50.000 Flugbewegungen gilt der Airport als Großflughafen, daraus entstehe die Pflicht zur Fluglärmkartierung 2017. Die Belastung wird in verschiedene Klassen eingeteilt und sinkt danach in der niedrigsten nicht unter 45 bis 50 Dezibel. Durch einen neuen Mix der eingesetzten Flugzeuge sei die Belastung im Vergleich zur letzten Fluglärmkartierung geringfügig gesunken, so das Dezernat weiter.

Zum Vergleich: Laut Bundesumweltamt belastet Straßenverkehrslärm etwa die Hälfte der Bevölkerung im Mittel durch einen Pegel von mindestens 55 Dezibel tagsüber und 45 Dezibel nachts. Lärm löse tagsüber und nachts unterschiedliche Reaktionen aus, so die Behörde weiter. Um die Gesundheit zu schützen, sollte ein Mittelungspegel am Tage 65 Dezibel und in der Nach 55 Dezibel nicht überschreiten.

Bei der Fluglärmkartierung werde der Bodenlärm am Flughafen nicht berücksichtigt. Dieser belaste aber Leipziger Ortsteile, die an den Flughafen angrenzen, so Leipzigs Umweltdezernat weiter. Vor allem Triebwerksprobeläufe und die Rollgeräusche der Flieger auf dem Weg zur Startbahn oder von der Landebahn seien die Ursache.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Lärmschutzwald soll helfen

Messungen sollen jetzt zeigen, ob der 2015 und 2016 angepflanzte Lärmschutzwald Erleichterung bringe: Nördlich von Schkeuditz-Papitz und östlich von Leipzig-Lützschena wurde ein Wald aufgeforstet. Umwelt-Experten gehen davon aus, dass eine Mindesttiefe von 100 Metern nötig ist, um Schall zu mindern.

Das Dialogforum Leipzig-Halle tagt auf Initiative der Stadt Leipzig. Vertreter von DHL, Flughafen, Umwelt- und Wirtschaftsdezernat sowie Kommunalpolitiker aus Fraktionen und Ortschaftsräten setzen sich mit den unterschiedlichen Interessen von Betreibern, Nutzern und Anwohnern des Flughafens auseinander.

Von lyn

Mehr aus Mitteldeutschland

 
 
 
 
 
Anzeige
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Letzte Meldungen

 
 
 
 
 
 
 
 
 

Spiele entdecken