Grünes Gewölbe

Prozess: Juwelendiebstahl war undenkbar für Museumsdirektor

Die Aufnahmen, zeigen gestohlene Schmuckstücke, die beim Juwelendiebstahl in Dresden entwendet wurden.

Die Aufnahmen, zeigen gestohlene Schmuckstücke, die beim Juwelendiebstahl in Dresden entwendet wurden.

Dresden. Ein Diebstahl aus dem Historischen Grünen Gewölbe in Dresden war nach Angaben des langjährigen Direktors Dirk Syndram undenkbar. „Wir sind immer davon ausgegangen, dass keiner auf die Idee kommt, so etwas zu stehlen, weil man es nicht verwerten kann“, sagte der pensionierte Museumschef am Dienstag im Prozess um den Juwelendiebstahl aus dem Museum im November 2019 am Landgericht. Trotz aller Spekulationen glaube er nicht, „dass es dafür einen Markt gibt.“

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Bei den Juwelengarnituren macht laut Syndram das Ensemble den Wert aus, sie seien „so etwas wie ein Weltkulturerbe“. Der Versicherungswert der Stücke basiere auf Schätzungen anhand von Vergleichen mit anderen Schmuckstücken. Die „Epaulette“, eines der prominentesten Teile der nach wie vor verschollenen Beute, koste „mindestens so viel wie ein Rubens“. Er habe bei der Einrichtung des Historischen Grünen Gewölbes „optimale Sicherheit“ gewollt, sich damit aber weniger beschäftigt, erklärte Syndram. Seine Aufgabe sei gewesen, die Schatzkammer August des Starken wiederherzustellen.

Lesen Sie auch

Seit Ende Februar müssen sich im Zusammenhang mit dem Coup sechs Männer zwischen 23 und 28 Jahren wegen schweren Bandendiebstahls, Brandstiftung und besonders schwerer Brandstiftung verantworten. Die Deutschen aus einer bekannten arabischstämmigen Berliner Großfamilie sollen am Morgen des 25. November 2019 aus dem berühmten Museum 21 Schmuckstücke mit insgesamt 4300 Diamanten und Brillanten im Gesamtwert von über 113 Millionen Euro gestohlen und zudem über einer Million Euro Sachschäden hinterlassen haben.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Ihnen wird auch vorgeworfen, einen Stromkasten sowie in der Tiefgarage eines Wohnhauses ein Fluchtauto angezündet zu haben. Laut Anklage haben sie schon Tage zuvor das Gitter vor dem späteren Einstiegsfenster zum Museum präpariert, indem sie ein Loch hineinschnitten und das Gitterteil dann mit Klebstoff wieder einsetzten.

Zuvor hatte am Dienstag ein Ermittler der Sonderkommission ausgesagt. Er hat nach eigenen Angaben zahlreiche Videos der Überwachungskameras vom Dresdner Residenzschlosses ausgewertet, darunter auch vom Tatort in der sächsischen Schatzkammer.

Seinen Angaben zufolge sind mehrere Männer in zwei Nächten vor der eigentlichen Tatnacht über den Zaun vor dem Grünen Gewölbe am Schloss geklettert. Die Videos seien insgesamt sehr schlecht, sagte der Zeuge, es könnten jeweils nur Personensilhouetten wahrgenommen werden.

Von epd/dpa

Mehr aus Mitteldeutschland

 
 
 
 
 
Anzeige
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Verwandte Themen

Letzte Meldungen

 
 
 
 
 
 
 
 
 

Spiele entdecken