Wichtiger Lieferant für Mitteldeutschland

Raffinerie Leuna will Ende 2022 kein russisches Erdöl mehr beziehen

Die Raffinerie des französischen Mineralölkonzerns in Leuna ging vor 25 Jahren nach dreijähriger Bauzeit als modernste ihrer Art in Europa in Betrieb

Die Raffinerie des französischen Mineralölkonzerns in Leuna ging vor 25 Jahren nach dreijähriger Bauzeit als modernste ihrer Art in Europa in Betrieb

Leipzig. Die Total Raffinerie in Leuna möchte sich noch in diesem Jahr von russischen Öl unabhängig machen: Spätestens Ende des Jahres soll in Sachsen-Anhalt kein entsprechender russischer Rohstoff mehr gekauft werden, so hat es der französische Ölkonzern am Mittwoch angekündigt.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Die Ankündigung für Leuna ist Teil eines Entschlusses, den Total am Dienstag öffentlich gemacht hat. Demnach würden keine neuen Verträge mehr geschlossen oder bestehende verlängert. Ein erster Vertrag, der auch Leuna betrifft, laufe bereits Ende März aus.

Pipeline bringt Öl nach Mitteldeutschland

Bislang wird die mitteldeutsche Raffinerie über die „Druschba“-Pipeline direkt mit russischem Öl versorgt. Etwa 12 Millionen Tonnen Rohöl werden nach Konzernangaben jährlich in Leuna zu Mineralölprodukten verarbeitet. Dazu gehören Benzin, Diesel, Heizöl und Flugkraftstoffe und weitere Produkte. Entsprechend hat die Anlage auch eine große Bedeutung für Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen: Mit drei Millionen Tonnen produziertem Benzin könne man den Bedarf der drei Bundesländer weitgehend abdecken, wie Total erklärte.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

„Etwa 1300 Tankstellen im Einzugsbereich der Raffinerie erhalten ihren Nachschub aus Leuna“, heißt es auf der Internetseite der Raffinerie. Das heißt, sie bekommen Kraftstoffe wie Benzin und Diesel. Die Raffinerie sei außerdem bundesweit der größte Hersteller von Methanol, einem wichtigen Grundstoff für die chemische Industrie.

Offenbar kein hundertprozentiger Ersatz möglich

Daher sei die Raffinerie für den gesamten Chemiestandort Leuna und weitere Standorte der Branche in Ostdeutschland eine tragende Säule, erklärte ein Sprecher der Infraleuna GmbH. Die Umstellung der Rohöllieferungen von der direkten Pipelineversorgung aus Russland auf eine Versorgung über den Umweg der Ostseehäfen Rostock und Danzig sei sehr herausfordernd. Hintergrund ist, dass Rohöl per Schiff in die Häfen geliefert werden muss, um es dann über das Pipelinesystem der Häfen nach Leuna zu bringen, wie ein Sprecher erklärte.

Ein hundertprozentiger Ersatz der Liefermengen werde nicht möglich sein, sagte der Geschäftsführer der Infraleuna GmbH, Christof Günther. Er forderte den Bund dazu auf, alles zu unternehmen, um die Versorgung des gesamten Chemiestandortes Leuna und anderer Firmen der Branche in Ostdeutschland zu gewährleisten, die über Produktions- und Rohstoffketten von Leuna abhängig sind.

Raffinerie gilt als Schlüsselinvestition für die Mineralölindustrie

Die heutige Total Energies Raffinerie Mitteldeutschland GmbH wurde nach 1990 auf der grünen Wiese an der Nahtstelle zum Chemiestandort Leuna, der eine mehr als 100-jährige Industriegeschichte hat, gebaut. Sie gilt als Schlüsselinvestition für die Mineralölindustrie und die chemische Produktion in Ostdeutschland und als Kern des Chemiestandorts Leuna.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Die Infraleuna GmbH betreut als Infrastrukturgesellschaft die Ansiedler am gesamten 1300 Hektar großen Industriestandort, bietet für die Firmen vor Ort Dienstleistungen wie Energielieferungen aus dem eigenen Gaskraftwerk an, wirbt weltweit um Investoren. Am Chemiestandort Leuna gibt es 100 Firmen mit 12.000 Beschäftigten.

Von dpa/flo

Mehr aus Mitteldeutschland

 
 
 
 
 
Anzeige
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Letzte Meldungen

 
 
 
 
 
 
 
 
 

Spiele entdecken