Sind Sie bereits Abonnent? Hier anmelden

 

Sind Sie bereits Abonnent? Hier anmelden

Wetter im Freistaat

Sachsen erwartet Wind und Sturm – Wintereinbruch nicht in Sicht

Auf dem Fichtelberg im Erzgebirge werden Sturmböen erwartet. Am zweiten Weihnachtsfeiertag war er noch gut von Skifahrern und -fahrerinnen besucht.

Auf dem Fichtelberg im Erzgebirge werden Sturmböen erwartet. Am zweiten Weihnachtsfeiertag war er noch gut von Skifahrern und -fahrerinnen besucht.

Dresden/Leipzig. In Sachsen erwartet die Menschen ein windiger Wochenstart. Bis zum Montagabend kommt es verbreitet zu Windböen und stürmischen Böen, auf dem Fichtelberg sogar zu schweren Sturmböen, wie der Deutsche Wetterdienst (DWD) mitteilte. Zudem wird der Tag stark bewölkt - es gibt vereinzelt Schauer. Die Höchsttemperaturen liegen zwischen 10 und 12 Grad. In der Nacht zum Dienstag bleibt es bedeckt, zeitweise kann es regnen. Die Tiefsttemperaturen liegen zwischen 5 und 8 Grad.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Sturm: Brockenbahn setzt Betrieb aus

Wegen eines Sturms auf dem Brocken hat die Harzer Schmalspurbahnen GmbH am Montag die Fahrten zum höchsten Gipfel des Harzes ausgesetzt. Zwischen den Bahnhöfen Schierke und Brocken würden keine Züge verkehren, teilte das Unternehmen mit. Auf dem übrigen Streckennetz laufe der Verkehr bislang fahrplanmäßig.

Auch nächste Woche immer wieder Wind und Regen

Der windreiche Wochenbeginn in Mitteldeutschland könnte zugleich der Auftakt für eine ganze Reihe von stürmischen Tagen werden. Dominik Jung vom Portal Wetter.net bestätigt: „Ja, wir haben eine westliche Wetterlage mit viel Wind in dieser Woche. Und auch nächste Woche wird es wohl immer wieder Wind und Regen geben, dazu viele Wolken und es bleibt mild.“ Die ganz großen Winterstürme drohen bislang aber nicht: „Es sieht derzeit nicht nach einer durchgreifenden Winterwetterlage aus. Dennoch ist immer wieder auch Wind- und Sturmpotenzial drin“, so Jung.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Schneeschauer am Mittwoch und Donnerstag möglich

Von einem richtigen Wintereinbruch wird in Sachsen in den nächsten Tagen jedenfalls nichts zu sehen sein. Allerdings wird es ungemütlicher und etwas kühler. „Am Mittwoch und Donnerstag sind Schneeschauer möglich. Von Donnerstag auf Freitag gibt es auch mal Frost, da kann es glatt werden. Aber sonst hält sich alles in Grenzen, die nächsten Januartage könnte man auch als Aprilwetter bezeichnen“, so Dominik Jung.

Wintertrend enttäuschend für Ski- und Rodelfans

Insgesamt könnte der Wintertrend eine Enttäuschung für Ski- und Rodelfans werden. Nach dem zu milden Dezember scheint auch der Januar kein Kältemonat werden zu wollen. Meteorologe Jung bleibt zurückhaltend: „Es bleibt eher noch etwas Hoffnung für den Februar. Doch auch hier sagt der Langzeittrend bisher: Eher sehr mild.“

Von RND/dpa

Mehr aus Mitteldeutschland

 
 
 
 
 
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.