Sind Sie bereits Abonnent? Hier anmelden

 

Sind Sie bereits Abonnent? Hier anmelden

244 Meter

Mega-Windräder entstehen in Zwickau – hundert Meter höher als Leipziger Uni-Riese

Windenergieanlagen stehen auf einem Hügel hinter einem leuchtend gelb blühenden Rapsfeld. (Symbolbild)

Windenergieanlagen stehen auf einem Hügel hinter einem leuchtend gelb blühenden Rapsfeld. (Symbolbild)

Zwickau.Nach rund neunjähriger Planung sollen im Juni am Rand von Zwickau Sachsens höchste Windräder in Betrieb gehen. Die beiden Anlagen in Nachbarschaft des Volkswagen-Werkes werden eine Gesamthöhe von 244 Metern haben und pro Jahr rund 24 Millionen Kilowattstunden Strom liefern. Damit könnten rechnerisch etwa 6800 Haushalte versorgt werden, erklärte Projektleiter Jörg Heilmann am Montag bei einer Besichtigung mit Energie- und Umweltminister Wolfram Günther (Grüne). Zugleich beklagte er hohe bürokratische Hürden für die Errichtung solcher Anlagen. Im Vergleich der Bundesländer seien die Verfahren dazu in Sachsen besonders schwierig und langwierig, kritisierte er.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

In den vergangenen Jahren habe es hierzulande eine Tradition des Verhinderns von Windrädern gegeben, räumte Günther ein. „Doch die Energiewende ist inzwischen eine knallharte Standortfrage geworden.“ So wollten immer mehr Unternehmen klimaneutral produzieren. Zudem zeige der Krieg in der Ukraine, dass mehr Unabhängigkeit von fossilen Energieträgern eine Frage der nationalen Sicherheit sei. Günther versprach, den Ausbau erneuerbarer Energien in Sachsen zu beschleunigen. So werde die finanzielle Beteiligung der Kommunen die Akzeptanz für solche Projekte erhöhen, sagte er. „Wir brauchen sehr viele Windräder und das sehr viel schneller.“

Im vergangenen Jahr lediglich eine Anlage gebaut

In Sachsen gibt es nach Auskunft des Ministeriums 874 Windräder mit einer Leistung von 1278 Megawatt. Voriges Jahr war lediglich eine neue Anlage gebaut und 11 abgebaut worden. Für dieses Jahr sind derzeit 13 im Bau oder geplant mit einer Leistung von 68,8 Megawatt.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Die beiden Windräder im Zwickauer Ortsteil Mosel werden von der Juwi AG errichtet; ein drittes wird dort von einem anderen Betreiber gebaut. Juwi plant eigenen Angaben zufolge im Freistaat weitere Anlagen etwa bei Jahnsdorf, Oederan und Drebach. Je höher die Windräder seien, desto ertragreicher seien sie, betonte Heilmann mit Blick auf den Sachsen-Rekord. "Wenn wir kleinere Anlagen bauen wollten, müssten wir für den gleichen Ertrag sehr viel mehr Anlagen bauen." Die bisherige Höchstmarke im Freistaat liegt bei 234 Metern. Zum Vergleich der Leipziger Uni-Riese ist 142,5 Meter hoch.

Lesen Sie auch: Neues Bundesgesetz: Sachsen braucht deutlich mehr Flächen für Windräder

Windräder zunächst eingeschränkt in Betrieb

Doch zunächst werden die beiden Windräder nur eingeschränkt in Betrieb gehen. Grund sind in der Nähe nistende Greifvögel. Auflage für den Bau sei, dass die Anlage an 100 Tagen nach Brutbeginn des Milans jeweils von 9.00 bis 17.00 Uhr stillstehe. Deswegen müssten sie nach Inbetriebnahme gleich wieder abgeschaltet werde, erklärte Heilmann: „Das ist fast etwas für ein Satiremagazin.“ Günther verwies auf das massive Problem des Artensterbens. Klima- und Artenschutz dürften nicht gegeneinander ausgespielt werden, betonte er. Deswegen müssten je nach Standort geeignete Lösungen gefunden werden, um beidem Rechnung zu tragen.

Von RND/dpa

Mehr aus Sachsen

Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.