Migration

Sachsen schiebt 25 Georgier in ihr Heimatland ab

Abschiebung am Flughafen (Archivbild).

Abschiebung am Flughafen (Archivbild).

Leipzig. Von Leipzig aus sind am Donnerstag 25 Georgier zwangsweise in ihr Heimatland abgeschoben worden. Wie das sächsische Innenministerium mitteilte, hatten sich 19 der Passagiere zuletzt in Sachsen aufgehalten, fünf davon wurden direkt aus einer Haftanstalt abgeschoben. Zwei Georgier kamen aus Bayern, drei aus Hessen und einer aus Niedersachsen.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Laut Innenministerium war es der zweite sächsische Sammelcharter in die frühere Sowjetrepublik. Bereits am 11. September wurden 65 abgelehnte Asylbewerber von Leipzig aus nach Georgien zurückgeflogen. 2018 sind damit bereits 262 Georgier von Abschiebung betroffen, 2017 waren es 214. Ende August lebten insgesamt 511 ausreisepflichtige Georgier im Freistaat. Rund ein Drittel von ihnen besitzt eine Duldung, weil zunächst Ersatzpasspapiere beschafft werden müssen.

von LVZ/dpa

Mehr aus Mitteldeutschland

 
 
 
 
 
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Verwandte Themen

Letzte Meldungen