Sind Sie bereits Abonnent? Hier anmelden

 

Sind Sie bereits Abonnent? Hier anmelden

Grenze zu Polen

Sachsen und Brandenburg wollen illegale Migration einschränken

Bundesamt für Migration und Flüchtlinge auf dem Gelände der ehemaligen Südkaserne.

Bundesamt für Migration und Flüchtlinge auf dem Gelände der ehemaligen Südkaserne.

Potsdam.Brandenburgs Innenminister Michael Stübgen (CDU) und Sachsen wollen sich auf der am Mittwoch beginnenden Innenministerkonferenz (IMK) in Stuttgart für eine Begrenzung der illegalen Einwanderung einsetzen. Auf Vorschlag von Brandenburg und Sachsen werde die Konferenz unter anderem über die sogenannte Sekundärmigration aus Griechenland beraten, teilte das Brandenburger Innenministerium auf Anfrage mit. Dabei gehe es um Migranten, die in Griechenland bereits als Flüchtlinge anerkannt worden seien und nach Deutschland einreisten.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Dies betreffe insbesondere Bundesländer mit großen Flughäfen wie dem BER, erklärte das Ministerium. Diskutiert werden sollen demnach Möglichkeiten, wie diese Sekundärmigration verhindert werden könne.

Außerdem berate die IMK auf Vorschlag von Brandenburg und Sachsen über die Einschleusung von Asylsuchenden von Belarus nach Deutschland. Davon sind insbesondere diese beiden Bundesländer betroffen. Ein Thema seien bei der Konferenz auch härtere Strafen zur Bekämpfung der Schleuserkriminalität.

Von RND/dpa

Mehr aus Mitteldeutschland

Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.