Situation anders als 2015

Sachsens Kultusminister Piwarz: Unterricht in Muttersprache für Geflüchtete aus der Ukraine

Geflüchtete aus der Ukraine erreichen Leipzig am Hauptbahnhof (links). Kultusminister Christian Piwarz im sächsischen Landtag (rechts).

Geflüchtete aus der Ukraine erreichen Leipzig am Hauptbahnhof (links). Kultusminister Christian Piwarz im sächsischen Landtag (rechts).

Dresden. Das sächsische Kultusministerium sieht sich angesichts des Kriegs in der Ukraine mit anderen Herausforderungen konfrontiert als 2015. Insgesamt sei das Interesse groß daran, dass die geflüchteten Kinder in ihrer Muttersprache unterrichtet werden könnten, sagte Kultusminister Christian Piwarz (CDU) der Deutschen Presse-Agentur. „Aus der Ukraine ist die Forderung groß, dass die Kinder hier in ihrer Heimatsprache unterrichtet werden und auch einen ukrainischen Schulabschluss erhalten können.“

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Daher setze das Ministerium den Anteil der Integration erst einmal niedrig an. „Denkbar ist zum Beispiel, dass die Kinder vormittags in Deutsch als Zweitsprache unterrichtet werden und am Nachmittag auf Ukrainisch – von Kräften hier vor Ort oder per Video-Unterricht aus der Ukraine.“ 3500 Plätze seien in den Vorbereitungsklassen derzeit noch frei. „Für den ersten Anlauf können wir die Schülerinnen und Schüler auf die bestehenden Klassen verteilen und müssen keine zusätzlichen Klassen einrichten“, so der CDU-Politiker.

100 Lehrkräfte für muttersprachlichen Unterricht

Zunächst will die Landesregierung für den muttersprachlichen Unterricht 100 Lehrkräfte und 100 Assistenzkräfte einstellen. Die ersten von ihnen sollen bereits am Montag ihre Arbeit aufnehmen, sagte Piwarz. „Wir werden sehen, wie sich die Stellen jetzt füllen. Sollten die Zahlen der angestellten Fachkräfte schnell steigen, könnten wir gegebenenfalls noch mehr Kapazitäten schaffen.“

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Stand Mittwochmorgen sind laut Angaben des Ministeriums 325 Kinder den Schulen zugewiesen worden. „Diese Zahl muss man allerdings mit Vorsicht genießen, weil viele noch keinen Antrag gestellt haben. Was wir an den Schulen sehen, ist die Spitze des Eisbergs“, sagte Piwarz. Normalerweise würden die Kinder über die jeweiligen Schulleitungen angemeldet. Die Zuordnung sei relativ unkompliziert, weil die Ukraine ein Bildungsland sei und es eine große Vergleichbarkeit zu den deutschen Klassenstufen gebe.

Von RND/dpa

Mehr aus Mitteldeutschland

 
 
 
 
 
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Letzte Meldungen