Gesetz

Sachsens Linke: Katzenbesitzer sollen ihre Tiere kastrieren

Sachsen soll ein Katzenschutzgesetz verabschieden, fordert die Linke.

Sachsen soll ein Katzenschutzgesetz verabschieden, fordert die Linke.

Dresden. Angesichts Millionen streunender Katzen sieht die Linke im Landtag Handlungsbedarf und will ein Katzenschutzgesetz auch für Sachsen. Das könnte die Zahl freilaufender fortpflanzungsfähiger Tiere verringern, sagte Fraktionschef Rico Gebhardt am Montag nach einer Anhörung von Sachverständigen zum Thema im Sozialausschuss des Parlaments.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Damit würden die Besitzer verpflichtet, ihre Freigänger zu kastrieren und zu registrieren. Das den Landkreisen zur Kastrierung herrenloser Katzen gewährte Fördergeld sei vergeudet, „solange aus den Privathaushalten so viele unkastrierte Freigänger zuströmen“.

Laut Gebhardt haben alle Bundesländer mit Ausnahme von Bremen, Brandenburg und Sachsen die entsprechende Verordnung bereits erlassen. Die engagierten Ehrenamtlichen, die sich um die entlaufenen, ausgesetzten oder zurückgelassenen Hauskatzen und ihren Nachwuchs kümmern, könnten die staatliche Aufgabe Tierschutz nicht allein bewältigen. Daher sollte der Freistaat den Kommunen ermöglichen, den Katzenbestand gesund zu halten, und ihnen die Kosten erstatten. „Sie werden sinken, wenn die Maßnahmen wirken.“

Laden Sie sich jetzt hier kostenfrei unsere neue LVZ-App herunter:

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

- Für iOS

- Für Android

Von dpa

Mehr aus Sachsen

 
 
 
 
 
Anzeige
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Verwandte Themen

Letzte Meldungen

 
 
 
 
 
 
 
 
 

Spiele entdecken