Wettbewerb „blickpunkt“

Sächsisches Pressefoto des Jahres: Sie entscheiden über den Publikumspreis

Blickpunkt-Wettbewerb – die besten sächsischen Pressefotos 2021: Drei von 20 Fotos im Rennen um den Publikumsliebling.

Blickpunkt-Wettbewerb – die besten sächsischen Pressefotos 2021: Drei von 20 Fotos im Rennen um den Publikumsliebling.

Leipzig. Seit dieser Woche stehen sie fest: die Gewinner im Wettbewerb "blickpunkt" – die besten sächsischen Pressefotos aus dem Jahr 2021. Allerdings fehlt noch eine Kategorie: der Publikumspreis. In einer Online-Wahl können Sie noch bis 30. Juni selbst über das Siegerbild abstimmen. 20 Fotos sind im Rennen. Unter den Teilnehmenden werden drei gerahmte Fotografien verlost – die jeweils das Lieblingsbild der oder des Abstimmenden zeigen. Für die Fotografin oder den Fotografen ist die Auszeichnung mit 400 Euro dotiert. Hier geht es direkt zur Wahl.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige
Jan Woitas hat mit dieser Aufnahme des mobilen Impfzentrums im Großen Lindensaal im Rathaus Markkleeberg nach Ansicht der „blickpunkt“-Jury Sachsens bestes Pressebild 2021 geschossen.

Jan Woitas hat mit dieser Aufnahme des mobilen Impfzentrums im Großen Lindensaal im Rathaus Markkleeberg nach Ansicht der „blickpunkt“-Jury Sachsens bestes Pressebild 2021 geschossen.

Aus insgesamt 101 Werken von 36 Fotografinnen und Fotografen hatte eine zehnköpfige Fachjury ein Foto des Bildjournalisten Jan Woitas zum Hauptsieger gekürt. Es zeigt eine Impfszene aus dem Markleeberger Rathaus: Im festlichen Großen Lindensaal hatte das Deutsche Rote Kreuz zu diesem Zweck ein Sanitätszelt aufgebaut.

„Tatort Gartenzaun“ - erster Preis in der Kategorie „Lokal“ für Eric Münch (Dresdner Morgenpost): Die Kriminaltechnik untersuchte im Mordfall Wiktoria T. in Großröhrsdorf das Haus eines Tatverdächtigen. Auch in der Hecke suchten Spürhund und Polizist nach der Mordwaffe.

„Tatort Gartenzaun“ - erster Preis in der Kategorie „Lokal“ für Eric Münch (Dresdner Morgenpost): Die Kriminaltechnik untersuchte im Mordfall Wiktoria T. in Großröhrsdorf das Haus eines Tatverdächtigen. Auch in der Hecke suchten Spürhund und Polizist nach der Mordwaffe.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Seit 1998 werden mit Unterstützung von Leipziger Volkszeitung, Sächsischer Zeitung, Freier Presse, Tag24 und dem Deutschen Journalistenverband jährlich die besten Pressebilder aus Sachsen ausgezeichnet. Neben dem Hauptpreis und dem noch ausstehenden Publikumspreis gab es dieses Jahr in drei Kategorien prämierte Fotos. Das beste Lokalfoto ist nach Ansicht der Jury Eric Münch in Großröhrsorf gelungen: ein Polizist und ein Polizeihund auf der Suche nach der Tatwaffe, mit der ein 16-jähriges Mädchen getötet worden war.

„Die Schlüpferfee“ - erster Preis in der Kategorie „Porträt“ für Sven Ellger (Sächsische Zeitung): Elisabeth Lange, Besitzerin des Ladens „Alles für die Nacht“. Mit 88 Jahren will die Inhaberin Schluss machen, viele Menschen im Stadtteil Plauen macht das traurig.

„Die Schlüpferfee“ - erster Preis in der Kategorie „Porträt“ für Sven Ellger (Sächsische Zeitung): Elisabeth Lange, Besitzerin des Ladens „Alles für die Nacht“. Mit 88 Jahren will die Inhaberin Schluss machen, viele Menschen im Stadtteil Plauen macht das traurig.

Als bestes Porträtbild wurde ein Foto der Dresdner „Schlüpferfee“ Elisabeth Lange prämiert, die ihren Unterwäsche-Laden 2021 im Alter von 88 Jahren schloss. Fotograf Sven Ellger hatte sich mit der Dame davor noch in ihrem Geschäft getroffen.

„Aue kriegt Haue“ - erster Preis in der Kategorie „Sport“: Bert Harzer (Freie Presse, Chemnitzer Mopo): Nach 2:0 Führung unterlag der FC Erzgebirge Aue im Erzgebirgsstadion dem SC Paderborn noch mit 3:8, Martin Männel (am Boden) ist restlos bedient, Pascal Testroet (beide FC Erzgebirge Aue) mit Kopf am Pfosten, frustriert.

„Aue kriegt Haue“ - erster Preis in der Kategorie „Sport“: Bert Harzer (Freie Presse, Chemnitzer Mopo): Nach 2:0 Führung unterlag der FC Erzgebirge Aue im Erzgebirgsstadion dem SC Paderborn noch mit 3:8, Martin Männel (am Boden) ist restlos bedient, Pascal Testroet (beide FC Erzgebirge Aue) mit Kopf am Pfosten, frustriert.

Lesen Sie auch

In der Kategorie „Bestes Sportfoto“ hat Bert Harzer gewonnen. Er lichtete im Mai 2021 den Frust der beiden Fußballspieler Pascal Testroet und Martin Männel ab, nachdem sie mit Erzgebirge Aue trotz 2:0-Führung 3:8 gegen den SC Paderborn verloren hatten.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Von LVZ

Mehr aus Sachsen

 
 
 
 
 
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Letzte Meldungen