Corona

Umfrage: Soll es in Sachsen einen Lockdown für Ungeimpfte geben?

Ungeimpfte sollen in Sachsen viele Angebote nicht mehr nutzen dürfen.

Ungeimpfte sollen in Sachsen viele Angebote nicht mehr nutzen dürfen.

Leipzig. Die sächsische Landesregierung plant Einschnitte, die einem Lockdown für Ungeimpfte gleichkämen. Laut den Überlegungen könnte das 2G-Modell für einen Großteil des öffentlichen Lebens verpflichtend werden. Ungeimpften wäre dann künftig nur der Einkauf, der Gang zum Friseur und die Inanspruchnahme von körpernahen Dienstleistungen möglich. In der Regierung wird sogar diskutiert, ob auch der Einzelhandel das 2G-Modell anwenden müsse – Waren des täglichen Bedarfs ausgenommen.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Was sagen Sie zu den Plänen? Machen Sie bei unserer Umfrage mit!

Etwa 90 Prozent der Corona-Patienten in den sächsischen Krankenhäusern sind nicht geimpft. Auch die aktuellen Inzidenzwerte sprechen eine deutliche Sprache: Zehnmal mehr Bürger, die keinen vollen Immunschutz hatten, sind derzeit mit dem Virus infiziert.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Am Freitag stieg die Sieben-Tage-Inzidenz in Sachsen auf 253,9. Damit liegt der Freistaat auf dem zweiten Platz der Bundesländer nach Thüringen (288,9). Innerhalb eines Tages kamen gut 2000 neue Fälle hinzu. Bislang starben 10.300 Menschen in Sachsen nach einer Corona-Infektion.

Von LVZ

Mehr aus Mitteldeutschland

 
 
 
 
 
Anzeige
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Letzte Meldungen

 
 
 
 
 
 
 
 
 

Spiele entdecken