Preisanstieg beim Rohöl

ADAC: Spritpreise nochmals angestiegen

Aufgrund des russischen Krieges gegen die Ukraine steigen die Preise für Sprit laut Automobilclub ADAC immer weiter. (Symbolbild)

Aufgrund des russischen Krieges gegen die Ukraine steigen die Preise für Sprit laut Automobilclub ADAC immer weiter. (Symbolbild)

München. Benzin und Diesel sind als Folge des russischen Krieges in der Ukraine nochmals etwas teurer geworden. Am Montag wurden in Deutschland wie schon am Vortag historische Höchststände erreicht. Für einen Liter Super E10 mussten Autofahrerinnen und Autofahrer im Tagesdurchschnitt 1,816 Euro bezahlen, wie der Automobilclub ADAC am Dienstag berichtete. Ein Liter Diesel kostete im Schnitt 1,737 Euro. Innerhalb eines Tages stiegen die Literpreise damit jeweils um einige Zehntelcent. Seit Beginn des russischen Angriffs am Donnerstag sind es sechs bis sieben Cent mehr. Als wichtigste Ursache für die Verteuerung nannte der ADAC den Preisanstieg beim Rohöl.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

RND/dpa

Mehr aus Mobilität

 
 
 
 
 
Anzeige
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Verwandte Themen

Letzte Meldungen

 
 
 
 
 
 
 
 
 

Spiele entdecken