Sind Sie bereits Abonnent? Hier anmelden

 

Sind Sie bereits Abonnent? Hier anmelden

Höhe von 1,7 Milliarden Euro

Unwetterschäden an Autos: Summe hat sich 2021 fast verdoppelt

Ein Auto steht auf einem Parkplatz im Hochwasser, nachdem die Aisch in Bayern über die Ufer getreten war. Gerade die Flut im vergangenen Sommer hat bei vielen Autos für einen Totalschaden gesorgt.

Berlin. Die Unwetter des vergangenen Jahres haben im vergangenen Jahr auch Deutschlands Autobesitzerinnen und -besitzer schwer getroffen. „Wir haben 2021 rund 450.000 Schäden in Höhe von 1,7 Milliarden Euro an versicherten Kraftfahrzeugen gezählt“, sagte Jörg Asmussen, Hauptgeschäftsführer des Gesamtverbands der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV), am Freitag. Das war laut GDV nahezu das Doppelte eines durchschnittlichen Jahres.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Sturm, Hagel und Blitz verursachten demnach rund 1,3 Milliarden Euro an Kfz-Schäden. Die restlichen 400 Millionen Euro gingen laut GDV auf Überschwemmungen zurück. Im langjährigen Durchschnitt gehen bei den Autoversicherern demnach rund 390.000 Schadenmeldungen von Autobesitzerinnen und -besitzern mit einer Schadensumme von etwa 900 Millionen Euro ein.

Wetterextreme und Flutkatastrophe

Verantwortlich für die hohen Schäden im vergangenen Jahr waren Wetterextreme: eine Unwetterserie im Juni, die vor allem Baden-Württemberg und Bayern traf, sowie die Juli-Sturzflut im Ahrtal. Während Hagel häufig nur Beulen und Dellen verursacht, waren viele überschwemmte Fahrzeuge nicht mehr zu retten.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Von der Flutkatastrophe besonders betroffen waren laut GDV Fahrzeuge an Ahr und Erft: Für 50.000 Schäden zahlten die Kfz-Versicherer fast 400 Millionen Euro. „In den meisten Fällen waren es Totalschäden, die das Wasser an Motoren, Elektronik und am gesamten Fahrzeuginnenraum anrichtete“, sagte Asmussen.

RND/dpa

Mehr aus Mobilität

 
 
 
 
 
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.