Adidas und Deutsche Bank bringen Sneaker für Mitarbeiter heraus – doch die verkaufen die Schuhe weiter

Die Deutsche Bank hat Sneaker von Adidas für ihre Mitarbeiter produzieren lassen.

Die Deutsche Bank hat Sneaker von Adidas für ihre Mitarbeiter produzieren lassen.

Limitierte Sneaker sind oft beliebt bei Sammlern – vor allem, wenn sie von Prominenten wie Musiker Kanye West oder Sportler Michael Jordan kommen. So bringt West immer wieder neue seiner limitierten Yeezy-Sneaker heraus, und die erzielen zum Teil Preise von über 1000 Euro. Kommt ein neues Modell auf den Markt, stehen die Sneakerfans zum Teil stundenlang an, um ein Paar zu ergattern. Bei Firmensneakern ist das meist eher nicht der Fall – das bekannte Gesicht oder die Geschichte dahinter fehlt.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Doch Sneaker, die die Deutsche Bank nun zu ihrem 150-jährigen Jubiläum gemeinsam mit Adidas für seine Mitarbeiter herausgebracht hat, bringen auf dem Zweitmarkt überraschend hohe Preise ein – bis zu 500 Euro pro Paar. 3000 gibt es davon insgesamt. Das berichtet unter anderem die “Financial News” aus London und “Business Insider”.

Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Twitter, Inc., der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Die Mitarbeiter haben die Sneaker – eine Sonderedition des “Advantage”-Modells mit goldenem Logo der Deutschen Bank – allerdings auch nicht gratis bekommen, sondern mussten 80 Euro dafür zahlen. Und so mancher will die Schuhe offenbar selbst nicht tragen und verkauft sie stattdessen für wesentlich mehr Geld weiter.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Entscheidung für Adidas kein Zufall

Die Entscheidung für Adidas als Partner dürfte laut “Business Insider” kein Zufall sein. Den Schuhhersteller aus Herzogenaurach und die Deutsche Bank verbindet ein historischer Deal: Die Bank organisierte und finanzierte 2006 die Übernahme von Reebok, was Adidas einen größeren Marktanteil in den USA bescherte.

Die Deutsche Bank ist übrigens nicht das erste Unternehmen, das eigene Sneaker produzieren lässt. So hat Adidas unter anderem schon limitierte Editionen für die Sparda-Bank, den Versicherungskonzern Allianz oder die Lufthansa auf den Markt gebracht. Viel Aufsehen erreichte der Sneaker der Berliner Verkehrsbetriebe mit integrierter Jahreskarte – der wurde zuletzt sogar für knapp 600 Euro gehandelt, wie “Business Insider” berichtet.

RND/hsc

Mehr aus Panorama

 
 
 
 
 
Anzeige
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Verwandte Themen

Letzte Meldungen

 
 
 
 
 
 
 
 
 

Spiele entdecken