Attacke auf McDonald’s in Berlin-Kreuzberg verhindert

Die McDonald’s-Filiale wurde vor zehn Jahren als erste im traditionell linken Teil Kreuzbergs eröffnet.

Die McDonald’s-Filiale wurde vor zehn Jahren als erste im traditionell linken Teil Kreuzbergs eröffnet.

Berlin-Kreuzberg. In einem Berliner Fast-Food-Restaurant ist eine Gasflasche mit Zünder gefunden worden. Um 5.30 Uhr am Donnerstagmorgen alarmierte ein Zeuge die Polizei. Über einen Schlauch war Gas ins Innere des McDonald’s in der Wrangelstraße in Berlin-Kreuzberg geleitet worden.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Die Berliner Feuerwehr musste den Schnellimbiss lüften, da sich bereits eine erhöhte Gaskonzentration im Gebäude angesammelt hatte. Die Polizei stuft den Vorfall unter “Sprengstoffverdacht“ ein, sagte ein Sprecher am Donnerstag.

Die Flasche wurde von Kriminaltechnikern gesichert. Der Staatsschutz hat die Ermittlungen übernommen. Die Wrangelstraße war etwa eine Stunde lang gesperrt.

Ein Zusammenhang zum heftigen Protest gegen die Räumung des linken Kiezladens “Friedel 54“ im nahen Neukölln sei zunächst nicht zu erkennen, sagte der Sprecher der dpa.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Die McDonald’s-Filiale wurde vor zehn Jahren als erste im traditionell linken Teil Kreuzbergs eröffnet und zog sofort Proteste auf sich. In den ersten Jahren gab es immer wieder Farbbeutel-Würfe und auch einmal eine Bombenattrappe. Zuletzt war es aber ruhig um den Schnellimbiss geworden.

Von Jan Sternberg/RND

Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Verwandte Themen

Letzte Meldungen