Tragischer Vorfall vor dem Christkindlesmarkt

Mann stürzt in Augsburg von Rathausdach

Der Augsburger Christkindlesmarkt auf dem Rathausplatz im November 2019 (Archivbild).

Der Augsburger Christkindlesmarkt auf dem Rathausplatz im November 2019 (Archivbild).

Augsburg. Am Samstagmittag kam es in der Innenstadt von Augsburg zu einem tragischen Vorfall. Wie die „Augsburger Allgemeine“ berichtet, ist ein Mann an der Rückseite des Rathauses ohne jegliche Sicherung auf dessen Dach geklettert und wenig später in die Tiefe gestürzt. Laut der Augsburger Polizei war der Mann sofort tot. Andere Personen wurden demnach nicht verletzt.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Zahlreiche Einsatzkräfte waren vor Ort, ebenso Augsburgs Oberbürgermeisterin Eva Weber. Der Bereich vor dem Rathaus wurde gesperrt und der Trambahnverkehr zeitweise eingestellt – nicht davon betroffen war jedoch der Christkindlesmarkt auf dem Rathausplatz.

Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Spotify Ltd., der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Die Sperrungen wurden laut Polizei am Nachmittag nach und nach wieder aufgehoben. Der Christkindlesmarkt war nicht unterbrochen worden, er soll noch bis 21.30 Uhr am Samstagabend geöffnet bleiben. Das für 18 Uhr geplante Engelesspiel auf dem Rathausplatz wurde hingegen abgesagt.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

„Die adventliche Stimmung in Augsburg ist heute durch ein schreckliches Ereignis jäh unterbrochen worden“, sagte Oberbürgermeisterin Eva Weber in einer Mitteilung. „Wir sind alle sehr erschüttert über diese Tragödie.“

Menschen, die sich zum Zeitpunkt des Vorfalls auf dem Christkindlesmarkt befanden und möglicherweise Augenzeugen waren, wurden von speziell ausgebildeten Einsatzkräften betreut.

Haben Sie Suizidgedanken? Dann wenden Sie sich bitte an folgende Rufnummern. Telefonhotline (kostenfrei, 24 h), auch Auskunft über lokale Hilfsdienste: (0800) 111 0 111 (evangelisch); (0800) 111 0 222 (römisch-katholisch); (0800) 111 0 333 (für Kinder/Jugendliche); E‑Mail unter www.telefonseelsorge.de.

RND/alx

Mehr aus Panorama

 
 
 
 
 
Anzeige
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Verwandte Themen

Letzte Meldungen