"Schwerer Schlag für die organisierte Kriminalität"

Mehr als eine Tonne Meth in Marmorplatten: Erneuter Rekordfund in Australien

Mehr als 1,8 Tonnen Meth in Marmorplatten wurden in Australien sichergestellt - ein historischer Fund. (Symbolbild)

Mehr als 1,8 Tonnen Meth in Marmorplatten wurden in Australien sichergestellt - ein historischer Fund. (Symbolbild)

Sydney. Nach dem Fund mehrerer Hundert Kilogramm Methamphetamin ist in Australien nun mehr als eine Tonne der Droge entdeckt worden. Wie bereits zuvor sei das auch als Crystal Meth oder Ice bekannte Rauschmittel in Marmorplatten versteckt gewesen, teilten der Grenzschutz und die Polizei am Freitag mit. Insgesamt seien damit mehr als 1,8 Tonnen der Droge mit einem Straßenverkaufswert von mehr als 1,6 Milliarden Australischen Dollar (rund 1,1 Milliarden Euro) sichergestellt worden. Es sei die „größte Beschlagnahmung von Methamphetamin an der australischen Grenze und ein schwerer Schlag für die organisierte Kriminalität“, hieß es.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Zuvor waren im Hafen von Port Botany südöstlich von Sydney knapp 750 Kilogramm Methamphetamin in Seefrachtcontainern gefunden worden, die im Juli aus den Vereinigten Arabischen Emiraten eingetroffen waren. Drei Männer seien in diesem Zusammenhang festgenommen und angeklagt worden, hieß es in der Mitteilung des Grenzschutzes. Im Rahmen weiterer Ermittlungen seien dann weitere Container durchsucht worden, die vergangene Woche in Australien angelangt waren. Die Polizei gehe von einem international vernetzten Drogensyndikat aus, hieß es. Die Ermittlungen dauerten an, weitere Festnahmen seien nicht ausgeschlossen.

RND/dpa

Mehr aus Panorama

 
 
 
 
 
Anzeige
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Letzte Meldungen