Auto rast in Zuschauer – 28 Verletzte

Auto rast in Zuschauer bei Umzug in New Orleans: Polizisten und Rettungskräfte am Unfallort.

Auto rast in Zuschauer bei Umzug in New Orleans: Polizisten und Rettungskräfte am Unfallort.

New Orleans. Ein Fahrzeug ist in der US-Stadt New Orleans während einer Faschingsparade in Zuschauer gerast. Dabei seien mindestens 28 Menschen verletzt worden, teilten die Behörden mit. Polizeichef Michael Harrison berichtete später von der Festnahme des mutmaßlichen Fahrers. Von einem terroristischen Hintergrund gehen die Behörden offenbar nicht aus. Es sehe eher nach Trunkenheit am Steuer aus, sagte Harrison.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Nach einem Bericht der Zeitung „The Times-Picayune“ ereignete sich der Vorfall am Sonnabend (Ortszeit) gegen 18.45 Uhr während des Faschingsumzugs Krewe of Endymion. Zu diesem Zeitpunkt waren Tausende Menschen auf den Straßen der Gegend Mid-City, um die Motivwagen zu betrachten. Nach dem Vorfall wurde die Gegend von der Polizei abgesperrt.

„Er stand irgendwie neben sich“

Die 21-Jährige Kourtney McKinnis sagte der Zeitung „The New Orleans Advocate“, der mutmaßliche Fahrer sei in einem silbernen Geländewagen gesessen. Er habe fast so gewirkt, als ob ihm nicht bewusst gewesen sei, was er soeben angerichtet habe. „Er stand irgendwie neben sich“, sagte McKinnis.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

21 Verletzte wurden nach Behördenangaben in eine Klinik gebracht, fünf von ihnen sind in kritischem Zustand. Sieben weitere hätten eine Einlieferung abgelehnt, sagte der Direktor des Notfalldiensts von New Orleans, Jeff Elder. Verletzte wurde laut Polizeichef Harrison auch ein Beamte. Es sei davon auszugehen, dass der Verdächtige stark alkoholisiert gewesen sei, sagte er.

Die Parade am Sonnabend war eine der größten der alljährlichen Mardi-Gras-Feierlichkeiten in New Orleans, die am Dienstag ihren Höhepunkt erreichen. CNN zufolge ist dieser Umzug traditionell besonders familienorientiert. Viele Zuschauer hätten ihre Kinder mitgebracht. Unter den Verletzen ist laut CNN auch ein dreijähriges Kind.

Von AP/dpa/RND

Mehr aus Panorama

 
 
 
 
 
Anzeige
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Letzte Meldungen

 
 
 
 
 
 
 
 
 

Spiele entdecken