Zerstückelte Leiche in Nobelviertel

Ermordeter Deutscher in Müllcontainer in Barcelona gefunden – zwei Festnahmen

In Fahrzeug der spanischen Polizei.

In Fahrzeug der spanischen Polizei.

Barcelona. Eine knappe Woche nach der Entdeckung von Teilen einer Leiche eines mutmaßlich ermordeten Deutschen in einem Müllcontainer in Barcelona hat die Polizei der spanischen Metropole zwei Mordverdächtige festgenommen. Die beiden Männer seien 31 und 51 Jahre alt, teilte die katalanische Polizei Mossos d‘Esquadra am Montag mit. Die Nationalität des 50 Jahre alten Opfers war am Montag zunächst nur von Medien enthüllt worden. Diese Information wurde aber der Deutschen Presse-Agentur von der Polizei bestätigt.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Teile der zerstückelten Leiche waren am Dienstag voriger Woche von einem Schrotthändler in einem Container einer belebten Straße des Nobelviertels Eixample gefunden worden - genau vor dem Gebäude, in dem der Deutsche nach Angaben der Hausmeisterin seit vielen Jahren in einer Mietwohnung gelebt hatte. Dort habe man „verschiedene Hinweise gefunden, die diesen Ort mit dem möglichen gewaltsamen Tod in Verbindung bringen“, teilte die Polizei mit.

Verdächtige sollen Untermieter des Deutschen gewesen sein

Bei den Festgenommenen handelt es sich nach Medienberichten und Aussagen von Nachbarn um einen 31-Jährigen aus der Ukraine und einen 51 Jahre alten Iren, die erst seit kurzer Zeit als Untermieter bei dem Deutschen wohnten. Sie sollen den Oberkörper und weitere Leichenteile in einen Koffer gesteckt haben und diesen in den Container geworfen haben. Aus welcher Region in Deutschland der Mann stammte, teilte die katalanische Polizei zunächst nicht mit.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Die beiden Verdächtigen wurden am Montag der Richterin vorgeführt. Diese ordnete Untersuchungshaft für den 51-Jährigen an, wie die katalanische Justiz am Abend mitteilte. Der jüngere Mann sei unter Auflagen auf freien Fuß gesetzt worden, hieß es. Ihm sei aber der Reisepass abgenommen worden. Er darf demnach Spanien nicht verlassen und muss sich regelmäßig bei den Justizbehörden in Barcelona melden.

Die Hausmeisterin des Gebäudes erzählte der Zeitung „La Vanguardia“ über den mutmaßlich ermordeten Deutschen: „Er war ein sehr diskreter und freundlicher Mann.“ Die Entdeckung der Leiche habe die Bewohner der Straße in große Aufregung und Sorge versetzt, schrieb das Blatt. Nach den Festnahmen herrsche Erleichterung. Zum möglichen Motiv der Tat wurde vorerst nichts bekannt.

RND/dpa

Mehr aus Panorama

 
 
 
 
 
Anzeige
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Letzte Meldungen

 
 
 
 
 
 
 
 
 

Spiele entdecken