Missbrauch von Notrufen?

Berliner Polizei ermittelt nach Warnung vor Anschlag auf Weihnachtsmarkt

Ein Polizist hält bei einer Verkehrskontrolle eine Winkerkelle in der Hand.

Ein Polizist hält bei einer Verkehrskontrolle eine Winkerkelle in der Hand (Symbolbild).

Berlin. Nach dem Drohanruf eines Mannes, mit einem Fahrzeug in den Weihnachtsmarkt am Alexanderplatz rasen zu wollen, ermittelt die Polizei gegen unbekannt. „Der Hinweis hat sich nicht bestätigt“, teilte die Polizei am späten Sonntagabend mit. Ermittelt werde nun wegen des Verdachts des Missbrauchs von Notrufen.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Der Hinweis war am Sonntagabend per Notruf eingegangen. Daraufhin waren die Sicherheitsmaßnahmen rund um den Alexanderplatz vorübergehend erhöht worden.

Wie die „B.Z.“ berichtet, wurde der Tunnel an der Grunerstraße gesperrt, die Polizei kontrollierten zahlreiche Autofahrer, Straßen rund um den Weihnachtsmarkt wurden dicht gemacht.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Twitter, Inc., der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Störung des öffentlichen Friedens

Wer die Polizei zum Vergnügen alarmiere, Polizeieinsätze auslöse und Menschen verunsichere, „dem könnte der Spaß schnell vergehen“, twitterte die Polizei. Notrufmissbrauch und Störung des öffentlichen Friedens durch Androhung von Straftaten „können teuer werden und sogar im Gefängnis enden“.

RND/dpa

Mehr aus Panorama

 
 
 
 
 
Anzeige
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Letzte Meldungen