Kein rechtlicher Gesichtspunkt

BGH weist Klage zu Verstößen gegen Lkw-Durchfahrtsverbot ab

Ein Verkehrsschild mit dem Hinweis eines Durchfahrtsverbots für Lastwagen außer Lieferverkehr steht an einer Ausfahrt der Bundesstraße 10 bei Stuttgart-Hedelfingen. Das BGH urteilt am Montag, dass ein Anwohner einer Umweltzone mit Lkw-Durchfahrtsverbot kein Recht auf Unterlassung bei Verstößen hat.

Ein Verkehrsschild mit dem Hinweis eines Durchfahrtsverbots für Lastwagen außer Lieferverkehr steht an einer Ausfahrt der Bundesstraße 10 bei Stuttgart-Hedelfingen. Das BGH urteilt am Montag, dass ein Anwohner einer Umweltzone mit Lkw-Durchfahrtsverbot kein Recht auf Unterlassung bei Verstößen hat.

Karlsruhe. Anwohner einer Umweltzone sind mit ihren Klagen zu Verstößen gegen ein Lkw-Durchfahrtsverbot vor dem Bundesgerichtshof (BGH) gescheitert. Ihnen stehe „unter keinem rechtlichen Gesichtspunkt“ ein Unterlassungsanspruch zu, urteilte der sechste Zivilsenat am Dienstag in Karlsruhe (Az. VI ZR 110/21).

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Im konkreten Fall ging es um Lastwagen einer Speditionsfirma, die eine Straße zum Stuttgarter Hafen nutzen, für die ein Lkw-Durchfahrtsverbot gilt. Nur Lieferverkehr ist gemäß der Beschilderung erlaubt. Mehrmals täglich nutzten die Laster die Strecke aber als bloße Durchfahrt von der Niederlassung zur Autobahn und verstießen so gegen das Verbot, behaupten die Kläger. Schon die Vorinstanzen hatten entschieden, als einzelne Bürger beziehungsweise Grundstücksanlieger könnten sie nicht gegen das Unternehmen vorgehen.

Die Urteilsbegründung

Der BGH betonte, das Lkw-Durchfahrtsverbot sei nicht für bestimmte Straßen angeordnet worden, um die Schadstoffkonzentrationen für die dortigen Anlieger zu reduzieren - sondern grundsätzlich für das gesamte Stadtgebiet, um allgemein die Luftqualität zu verbessern und der Überschreitung von Immissionsgrenzwerten entgegenzuwirken. „Die Kläger sind insoweit nur als Teil der Allgemeinheit begünstigt.“ Der Schutz von Einzelinteressen sei also nicht die Absicht des Verbots.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

RND/dpa

Anzeige
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Letzte Meldungen