Schlechte Wetterbedingungen

Boeing-737-Unglück in China: Arbeiten an Absturzstelle wegen Regen unterbrochen

Rettungskräfte führen Suchmaßnahmen an der Absturzstelle des Flugzeugs in China durch. Doch aktuell müssen die Arbeiten pausieren.

Rettungskräfte führen Suchmaßnahmen an der Absturzstelle des Flugzeugs in China durch. Doch aktuell müssen die Arbeiten pausieren.

Wuzhou. Nach dem Absturz einer Boeing 737 im Süden Chinas mit vermutlich 132 Todesopfern sind die Arbeiten am Unglücksort wegen schlechter Wetterbedingungen ausgesetzt worden. Wie der staatliche Fernsehsender CCTV am Mittwoch berichtete, wurden Rettungs- und Sucharbeiten in der nur schwer zugänglichen Bergregion unterbrochen, weil es zu sehr regnete. Weiter berichteten Staatsmedien, dass zwei Tage nach dem Unglück am Montag weiterhin keine Überlebenden gefunden wurden. Auch konnte der Flugschreiber der Maschine noch nicht geortet werden.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Das Flugzeug der Gesellschaft China Eastern Airlines war am Montag plötzlich kopfüber in einen steilen Sturzflug übergegangen und kurze Zeit später in einem hügeligen Waldgebiet in der Nähe der Stadt Wuzhou eingeschlagen. Nach Daten der Website FlightRadar24.com konnte das Flugzeug nach einem ersten rasanten Absacken kurzzeitig wieder etwas Höhe Gewinnen, setzte dann den Sturz jedoch fort.

Kontakt zur Maschine gescheitert

Laut der chinesischen Zivilluftfahrtbehörde sei mehrfach versucht worden, Kontakt zur Maschine aufzunehmen, doch habe die Crew nicht geantwortet. Rund drei Minuten nach Beginn des Sturzfluges sei das Signal der MU5735 dann verschwunden.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

„Mit den derzeit verfügbaren Informationen ist es unmöglich, ein klares Urteil über die Unfallursache zu fällen“, hatte Zhu Tao, Direktor des Büros für Flugsicherheit, am Dienstag in einer Pressekonferenz gesagt. Zunächst müsste das Untersuchungsteam Beweise sammeln und der Flugschreiber gefunden werden. An Bord der Maschine waren 123 Passagiere und 9 Crewmitglieder.

RND/dpa

Mehr aus Panorama

 
 
 
 
 
Anzeige
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Verwandte Themen

Letzte Meldungen

 
 
 
 
 
 
 
 
 

Spiele entdecken