Ab Freitag kräftige Regenfälle

Deutscher Wetterdienst warnt vor Orkanböen in Teilen Deutschlands

Ein Windsack steht fast horizontal in der Luft und zeigt den starken Wind an.

Ein Windsack steht fast horizontal in der Luft und zeigt den starken Wind an.

Erfurt/Leipzig. In Teilen von Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen muss am Donnerstag mit Windböen mit Orkanstärke gerechnet werden. Der Deutsche Wetterdienst (DWD) gab am Mittwochabend entsprechende Unwetterwarnungen heraus. In Thüringen seien vor allem der Süden und Südosten des Landes in Lagen über 600 Metern betroffen. In Sachsen gelte die Warnung für das Erzgebirge und in Sachsen-Anhalt für den Oberharz jeweils für Lagen ab 1000 Metern.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Betroffen in Thüringen seien der Ilm- und der Wartburgkreis, die Kreise Gotha, Hildburghausen, Saalfeld-Rudolstadt, Schmalkalden-Meiningen, Sonneberg, Saale-Orla-Kreis sowie die Stadt Suhl. Es könnten in den höher gelegenen Regionen Bäume entwurzelt und Dächer beschädigt werden. Gegenstände im Freien sollten gesichert werden, erklärte der Wetterdienst.

Unwetterwarnung auch in NRW

Auch für Teile Nordrhein-Westfalens gab der DWD eine amtliche Unwetterwarnung heraus. In den Bereichen Euskirchen, Aachen, Düren, Heinsberg sowie im Sauerland könnten in Lagen oberhalb von 600 Metern orkanartige Böen mit bis zu 110 Stundenkilometern auftreten, teilte der DWD am Mittwochabend mit. Es könnten Bäume entwurzelt und Dächer beschädigt werden.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Am Freitag drohen in der Südhälfte länger anhaltende und teilweise sehr kräftige Regenfälle. Im Südwesten kann es dabei zu Dauerregen mit 20 bis 30 Liter pro Quadratmeter kommen. Im Schwarzwald sind laut DWD bis Samstagmorgen aufsummiert ab Donnerstag Früh durchaus auch unwetterartige Mengen von 40 bis 70 Liter pro Quadratmeter möglich. Zum Norden hin zeigt ich der Himmel wechselnd wolkig mit vereinzelten Regen- oder Schneeregenschauer. Die Höchstwerte liegen bei sieben bis 15 Grad, in den Mittelgebirgen bleibt es kühler. Im Süden und an der Ostsee wird lebhafter Südwest- bis Westwind mit stürmischen Böen und Sturmböen erwartet. In den Bergen kann es teilweise zu schwerem Sturm, exponiert auch zu orkanartige Böen kommen.

RND/dpa

Mehr aus Panorama

 
 
 
 
 
Anzeige
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Letzte Meldungen

 
 
 
 
 
 
 
 
 

Spiele entdecken