Diskussion um das deutsche Buchstabieralphabet: Wie ist das eigentlich in anderen Ländern?

Die deutsche Buchstabiertafel könnte bald Städtenamen anstatt Vornamen enthalten.

A wie Anton, B wie Berta, C wie Cäsar – so beginnt das deutsche Buchstabieralphabet (auch Buchstabiertafel genannt). Doch das könnte sich bald ändern, denn: 26 Städte in Deutschland können sich über die mögliche Aufnahme ihres Namens ins Buchstabieralphabet der Verwaltung freuen. Das Deutsche Institut für Normung (DIN) arbeitet an einer neuen Fassung der Buchstabiertafel für Wirtschaft und Verwaltung mit Orts- statt Vornamen.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Ausgelöst hat die Reform Michael Blume, Baden-Württembergs Antisemitismusbeauftragter. Ihn stört, dass in der aktuellen Tafel noch immer Relikte aus der Zeit der Nationalsozialisten stecken. Die hatten 1934 alle jüdischen Namen entfernt: Aus David wurde Dora, aus Nathan Nordpol, aus Samuel Siegfried. Zwar wurde die Tafel nach 1945 einige Male überarbeitet. Doch Nathan blieb beispielsweise draußen, Nordpol drin.

Mehr Männer- als Frauennamen

Kritik an der aktuellen deutschen Buchstabiertafel gibt es auch, weil die Anzahl der Männer- und Frauennamen nicht gleich ist. So sind die Männer mit 16 Buchstaben den Frauen mit gerade einmal sechs Buchstaben zahlenmäßig überlegen.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige
So könnten wir zukünftig buchstabieren.

So könnten wir zukünftig buchstabieren.

Doch wie sieht das in anderen Ländern aus? Wie buchstabieren beispielsweise Schweden, Frankreich und Japan?

Viele Länder nutzen Vornamen

Viele europäische Länder mit lateinischer Schrift nutzen wie Deutschland aktuell auch noch Vornamen in ihrem Buchstabieralphabet. Die Tafel in Österreich und der Schweiz ähneln der deutschen wenig überraschend am meisten. Viele Namen wie Berta, Otto und Theodor stimmen überein. Auch in den Niederlanden werden vornehmlich Namen wie Lodewijk, Cornelis oder Eduard in der Buchstabiertafel verwendet. So auch in Schweden (G wie Gustav, H wie Helge oder O wie Olof) und Frankreich (F wie François, G wie Gaston oder P wie Pierre).

Anders ist das in Italien. Dort wird zumeist auf Städtenamen für das Buchstabieralphabet zurückgegriffen. In Italien heißt es zum Beispiel J wie Juventus, R wie Rom oder M wie Milano. Die Tafel in der Türkei ähnelt der in Italien, jedoch werden neben türkischen Städtenamen (I wie Istanbul) auch Provinznamen (O wie Ordu) sowie internationale Städtenamen (P wie Paris) verwendet.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Das russische (kyrillische) Alphabet ist anders aufgebaut und unterscheidet sich auch teilweise von den Buchstaben gegenüber den lateinischen Schriften. In der Buchstabiertafel nutzen die Russen aber fast ausschließlich Vornamen. So heißt es beispielsweise A wie Anna, B wie Boris oder Е (deutsche Transkription; je) wie Jelena.

Internationale Buchstabiertafel

Bekannt aus vielen Actionfilmen ist die Internationale Buchstabiertafel (auch NATO-Alphabet genannt), die zumeist im internationalen Luft- und Schiffverkehr sowie in der militärischen Kommunikation Anwendung findet. Dort werden Wörter wie Alfa, Bravo oder Echo verwendet, die möglichst gut zu unterscheiden sind, damit Menschen aus den verschiedensten Herkunftsländern deutlich kommunizieren können. Auch die Bloodhound Gang verwendete das NATO-Alphabet für ihren bekannten Song „Foxtrot Uniform Charlie Kilo“.

Die zwei offiziellen Buchstabiertafel in den USA unterscheiden sich nur gering von der Internationalen Buchstabiertafel. In der britischen Version werden hauptsächlich Namen verwendet. Ausnahmen sind unter anderem K wie King, L wie London und Q wie Queen. Allerdings wird in Großbritannien oft auch die Internationale Buchstabiertafel verwendet.

RND/nis mit dpa

Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Verwandte Themen