Gesetz aus der Kolonialzeit gekippt

Singapur: Sex zwischen Männern bald nicht mehr strafbar

Unter anderem sollen am Kulturpalast, am Rathaus und an der Semperoper Regenbogenflaggen gehisst werden.

In vielen Ländern ist Homosexualität noch strafbar.

In Singapur soll Geschlechtsverkehr zwischen Männern künftig nicht mehr strafbar sein. Ministerpräsident Lee Hsien Loong kündigte bei einer Rede am Sonntag an, ein Gesetz aus der Kolonialzeit aufzuheben, um damit die Rechtslage in Singapur an „zeitgemäße gesellschaftliche Modelle anzupassen“. Das sei der richtige Weg, den nun auch die meisten Bewohnerinnen und Bewohner Singapurs mittragen würden.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Gleichzeitig will der Stadtstaat aber an der traditionellen Definition der Ehe als Bund zwischen Mann und Frau festhalten. Mit einer Verfassungsänderung solle gewährleistet werden, dass niemand ein verfassungsmäßiges Recht auf gleichgeschlechtliche Ehen einklagen könne, sagte der Regierungschef in seiner Rede, die er jedes Jahr wenige Wochen nach dem Nationalfeiertag hält.

RND/AP

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige
Singapur will Sex zwischen Männern entkriminalisieren

Im Kampf gegen Diskriminierung haben Homosexuelle in dem südostasiatischen Stadtstaat einen Etappensieg errungen.

Laden Sie sich jetzt hier kostenfrei unsere neue RND-App für Android und iOS herunter

Mehr aus Panorama

 
 
 
 
 
Anzeige
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Letzte Meldungen