Krieg in der Ukraine

Große Hilfsbereitschaft für ukrainische Flüchtlinge in Berlin

Am Berliner Hauptbahnhof versorgen freiwillige Helfer die Kriegsflüchtlinge aus der Ukraine mit Kleidung, Lebensmitteln und Hygieneartikeln.

Berlin. Die Hilfsbereitschaft für Geflüchtete aus der Ukraine ist in Berlin weiterhin ungebrochen. „Die Berlinerinnen und Berliner sind wirklich so hilfsbereit, dass uns das sehr berührt“, sagte eine Sprecherin der Stadtmission am Freitag der Deutschen Presse-Agentur. Die Spendenbereitschaft sei so groß, dass eine Einrichtung zur Unterbringung der Geflüchteten am Freitag darum gebeten habe, zunächst keine Sachspenden mehr vorbeizubringen.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Davon berichtete auch die Geschäftsführerin des Vereins „Moabit hilft“, der seit Jahren geflüchtete Menschen in Berlin unterstützt. „Die Solidarität übertrifft meines Erachtens sogar die Solidarität 2015“, sagte Diana Henniges. Es kämen so viele Spenden an, dass fast gar nicht mehr alle für die Geflüchteten genutzt werden könnten. Die überschüssigen Sachspenden werden dann beispielsweise an die Obdachlosenhilfe weitergegeben.

+++ Alle Entwicklungen zum Krieg gegen die Ukraine im Liveblog +++

Stadtmission-Sprecherin von Hilfsbereitschaft erstaunt

Auch in anderen Bereichen ist die Hilfsbereitschaft laut der Sprecherin der Berliner Stadtmission überwältigend. Menschen stünden beispielsweise stundenlang am Hauptbahnhof, um Geflüchteten einen Schlafplatz in den eigenen vier Wänden anzubieten. „Die Hilfsbereitschaft erstreckt sich auf alle Bereiche. Also, dass Leute ihre Wohnungen öffnen, ihren privatesten Bereich, das hat mich selber auch erstaunt“, sagte die Sprecherin.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Die Ankunft und Unterbringung der Geflüchteten ist nach ihrer Einschätzung sehr gut organisiert. Die Sprecherin zeigte sich zuversichtlich, dass die Strukturen in den nächsten Tagen weiterhin „professionalisiert und etabliert“ werden. „Dann wissen auch alle noch besser, wie es geht. Hier lernt jeder von Tag zu Tag, wie es besser gemacht werden kann, und dann funktioniert in ein paar Wochen alles reibungslos.“

Franziska Giffey: Berlin ist „der große Dreh- und Angelpunkt“

Henniges wünscht sich von der Berliner Politik eine bessere Kommunikation auch zur Optimierung der Organisation. „Das Kommunizieren auf Augenhöhe fehlt. Redet mit uns - wir wissen wie es geht.“

Berlin ist „der große Dreh- und Angelpunkt“ für ukrainische Flüchtlinge - so hat es die Regierende Bürgermeisterin Franziska Giffey formuliert. Und die Zahl der Geflüchteten, die in der Hauptstadt ankommen, steigt weiter. Bei den ursprünglich erwarteten 20.000 wird es nach Einschätzung von Sozialsenatorin Katja Kipping (Linke) wohl nicht bleiben.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

RND/dpa

Mehr aus Panorama

 
 
 
 
 
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.