Sind Sie bereits Abonnent? Hier anmelden

 

Sind Sie bereits Abonnent? Hier anmelden

„Preissteigerungen im zweistelligen Bereich“

Männerhaarschnitt bald für 100 Euro? So steigen die Preise beim Friseur

Ein Friseur frisiert einen Kunden. Kann ein Haarschnitt dieser Art bald 100 Euro kosten?

Viele Dinge werden gerade teurer: Butter, Benzin und jetzt etwa auch der Friseurbesuch? Denn nun sollen auch die Preise für einen Haarschnitt steigen. Die „Saarbrücker Zeitung“ berichtet von Preisanpassungen in diesem Handwerk aufgrund der aktuellen Entwicklungen in Europa. Wie die Landesinnung Friseure und Kosmetik Saarland gegenüber der Zeitung sagte, könne bei den derzeitigen Entwicklungen ein Männerhaarschnitt in dem Bundesland „bald 100 Euro und mehr“ kosten. Bundesweit sieht die Lage anders aus.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

„Es wird einen Anstieg geben, die Friseurbetriebe sind gezwungen, die Preise anzupassen“, sagt Jörg Müller, Hauptgeschäftsführer des Zentralverbandes des Deutschen Friseurhandwerks, gegenüber dem RedaktionsNetzwerk Deutschland (RND). Ob dieser Anstieg aber über der 100-Euro-Marke liegt, sieht er kritisch: „Wir müssen sehen, wie sich der Markt entwickelt.“ Wo dieser Trend genau hingeht, bleibt aber unklar. Denn der Geschäftsführer will sich im Interview auf keine konkrete Zahl festlegen. Er sagt: „Ich kann keine Vorhersage machen, was den Herrenhaarschnitt angeht. Aber es könnte sich schon um Preissteigerungen im zweistelligen Prozentbereich handeln.“

Deshalb steigen die Preise

Die Gründe dieser Entwicklung kann er auf unterschiedliche Prozesse zurückführen. Neben den Auswirkungen der Corona-Pandemie und den erhöhten Energiepreisen als Folge des Angriffskriegs gegen die Ukraine sieht er die Inflation als Hauptauslöser. Diese betrug im April 7,4 Prozent, ein Höchststand seit der Wiedervereinigung, wie das Statistische Bundesamt vermeldet.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Twitter, Inc., der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Aktuell zeichnen sich in den Friseurbetrieben allerdings erst geringe Tendenzen ab: „Wir liegen aktuell unter 5 Prozent mit der Preiserhöhung und damit unter der Inflationsrate.“ Müller weist darauf hin: „Wir stehen unter einem hohen Wettbewerbsdruck. Die Preise können sich in Zukunft ändern.“

Mindestlohn treibt Preise in die Höhe

Auch die Einführung des Mindestlohns von 10,45 Euro ab 1. Juli 2022 führt zu einer Kostensteigerung für die Konsumenten. Um das Lohngefälle in den einzelnen Betrieben zu sichern, müssen langfristig alle Gehälter erhöht werden. „Nur so können wir die Lohnstruktur gewährleisten.“

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Kundenrückgang aus Angst?

Eine weitere Befürchtung des Experten ist außerdem der Kundenrückgang. Nachdem es bereits in der Corona-Pandemie zu einer geringeren Nachfrage kam, befürchtet Müller ein ähnliches Verhalten aufgrund der aktuellen Ereignisse in Europa. „Wir spüren die Verunsicherung und befürchten eine allgemeine Konsumzurückhaltung.“

Das sei umso ärgerlicher, da das Friseurhandwerk vor allem während der Corona-Pandemie an Ansehen gewonnen habe.

Laden Sie sich jetzt hier kostenfrei unsere neue RND-App für Android und iOS herunter

Mehr aus Panorama

Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.