„Herwart“ kostet vier Menschen das Leben

Eine Straße völlig überspülte Straße in Stettin (Polen).

Eine Straße völlig überspülte Straße in Stettin (Polen).

Schwerin/Rostock/Wolgast. Einen Tag nach Sturmtief „Herwart“ wird das Ausmaß der Schäden in Mecklenburg-Vorpommern sichtbar. Ein 61-jähriger Jäger aus dem Emsland wurde am Montagvormittag in Prangendorf (Landkreis Rostock) tot aufgefunden worden. Nach Angaben der Polizei lag er unter einem umgestürzten Hochsitz. Die Situation am Fundort weise darauf hin, dass der Hochsitz durch Sturm „Herwart“ umstürzte und dabei den Mann unter sich begrub. Damit wäre der Jäger das vierte Todesopfer des Herbststurms in Deutschland.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Die Stadtverwaltung Schwerin sperrte am Montag bis auf weiteres den Waldfriedhof, nachdem der Sturm am Sonntag dort mehr als 50 Bäume umgerissen hatte. „Wir sorgen zunächst einmal dafür, dass die Wege wieder begehbar sind“, sagte der stellvertretende Werkleiter des stadtwirtschaftlichen Dienstleistungsbetriebs SDS, Axel Klabe, am Montag. In manchen Baumkronen hingen noch große abgebrochene Äste, die herunterstürzen könnten. „Manche Bäume stehen schräg und können jederzeit umfallen. Es besteht Lebensgefahr.“ Die geplanten Beerdigungen sollen aber stattfinden.

Nach dem Bootsunglück im Sturm auf der Peene mit mindestens zwei Toten hat die Suche nach dem dritten Bootsinsassen bis Montagnachmittag keinen Erfolg gebracht. Der Hubschrauber wurde abgezogen, wie ein Polizeisprecher sagte. Es gebe kaum noch Hoffnung, den 48-jährigen Urlauber lebend zu finden. Die Sachsen waren am Sonntag trotz Warnung vor Sturmtief „Herwart“ mit einem kleinen Motorboot auf den aufgewühlten Peenestrom hinausgefahren und gekentert. Zwei Personen konnten zunächst wiederbelebt werden, starben aber später im Krankenhaus.

In der Nacht zum Sonntag hatte eine Sturmflut ein Brüderpaar am Jadebusen überrascht. Die beiden 59 und 63 Jahre alten Brüder aus Nordrhein-Westfalen hatten versucht, sich zu Fuß vor den Wassermassen in Sicherheit zu bringen. Der jüngere konnte sich noch an einem Mast festklammern und wurde von einem DLRG-Schlauchboot gerettet, der ältere konnte nur noch tot aus der Nordsee geborgen werden.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Von Iris Leithold, dpa/RND

Mehr aus Panorama

 
 
 
 
 
Anzeige
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Verwandte Themen

Letzte Meldungen

 
 
 
 
 
 
 
 
 

Spiele entdecken