Frühlingshaftes Wetter erwartet

Hoch „Peter“ sei Dank: Es könnte der sonnenreichste März seit 70 Jahren werden

Menschen genießen die warme Abendsonne am Mainufer in Frankfurt (Archivfoto).

Menschen genießen die warme Abendsonne am Mainufer in Frankfurt (Archivfoto).

Offenbach. Nach einem frühlingshaften Wochenstart bringt Hoch Peter auch in den kommenden Tagen viel Sonne nach Deutschland. Sollten sich die Vorhersagen bewahrheiten, könnte es sogar der sonnenreichste März seit fast 70 Jahren in Deutschland werden, sagte DWD-Meteorologe Andreas Friedrich am Dienstag in Offenbach. Bis einschließlich Montag seien 155,4 Sonnenstunden in diesem Monat gezählt worden. Den bislang sonnenreichsten März gab es laut DWD im Jahr 1953 mit 195,2 Sonnenstunden. Die Sonnenscheindaten werden vom DWD seit 1951 flächendeckend in Deutschland erhoben.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Im Norden zunächst Wolken, im Süden klar

Zu der vielen Sonne werden in den kommenden Tagen milde Temperaturen erwartet. Während die Höchstwerte tagsüber bis 20 Grad erreichen, können die Temperaturen nachts allerdings noch auf frostige Werte sinken.

Blühende Krokusse.

Blühende Krokusse.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Nach Auflösung lokaler Nebelfelder gibt es am Mittwoch viel Sonnenschein. Die Temperaturen erreichen 16 bis 20 Grad, nur an der See bleibt es deutlich kühler. Meist schwacher, nur selten auch mäßiger Nord- bis Nordostwind. Am Donnerstag geht es ähnlich weiter mit viel Sonne und Werten bis 21 Grad. Am Freitag können dann zunächst im Norden, im Tagesverlauf dann in der Mitte Wolkenfelder durchziehen, im Süden gibt es laut den Prognosen kaum Wolken mit viel Sonne. Die Höchstwerte liegen im Küstenbereich und im angrenzenden Binnenland bei 9 bis 15, ansonsten bei 15 bis örtlich 20 Grad am Oberrhein.

Der DWD warnt angesichts des trockenen Wetters auch vor Waldbrandgefahr. „Im Freien gilt daher erhöhte Vorsicht mit offenem Feuer. Auch glühende Zigaretten sollten nicht achtlos weggeworfen werden“, sagte Meteorologe Marcel Schmid.

RND/dpa

Mehr aus Panorama

 
 
 
 
 
Anzeige
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Letzte Meldungen

 
 
 
 
 
 
 
 
 

Spiele entdecken