Hochhaus stürzt nach Großbrand zusammen

Ein Hochhaus in Teheran ist nach einem Brand in den obersten Stockwerken eingestürzt.

Ein Hochhaus in Teheran ist nach einem Brand in den obersten Stockwerken eingestürzt.

Teheran. Ein siebzehnstöckiges Einkaufsgebäude ist in Irans Hauptstadt Teheran nach einem Großbrand eingestürzt. Nach einem Bericht des staatlichen iranischen Fernsehsenders Press TV sind dabei 30 Feuerwehrmänner ums Leben gekommen. Eine Quelle für diese Angabe nannte Press TV nicht. Ein Feuerwehrsprecher bezeichnete alle Medienangaben diesbezüglich als unzuverlässig, weil die Bergungsarbeiten noch nicht beendet seien. Auch die Angaben auf den sozialen Netzwerken seien nicht korrekt. Amtlich seien nur die Angaben der Feuerwehr und des Innenministeriums, so der Sprecher. Aber auch er befürchtete, dass einige seiner Kollegen in den Trümmern ums Leben gekommen seien.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Einsturz während Live-Übertragung

Das Unglück wurde im Fernsehen direkt übertragen, da es sich während eines Interviews ereignete.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Twitter, Inc., der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

200 Feuerwehrmänner waren bei dem Großeinsatz vor Ort. Medienberichte zufolge wurden insgesamt 70 Menschen verletzt, 23 von ihnen mussten wegen Rauchvergiftung in nahelegende Krankenhäuser eingeliefert werden. Wie hoch die Schäden seien, könne erst in den nächsten Tagen abgeschätzt werden.

Das Einkaufsgebäude Plasco in der Teheraner Stadtmitte wurde vor 54 Jahren gebaut. Es war eines der ersten Hochhäuser und ältesten Einkaufszentren in Irans Hauptstadt. In der Nähe des Zentrums befinden sich auch die Botschaften Deutschlands und der Türkei, die beide nach dem Brand geschlossen wurden.

Von dpa/RND/zys

Mehr aus Panorama

 
 
 
 
 
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Verwandte Themen

Letzte Meldungen