Kritik von Künstlern

Jamaika verbietet Musik über Drogen und Waffen im Radio

Die Angeklagten sollen eine Waffe genutzt und Drogen verkauft haben (Symbolbild).

Jamaika hat Musik über Waffen und Drogen verboten (Symbolbild).

Kingston. Jamaika hat die Verbreitung von Musik und Videos untersagt, die kriminelle Aktivitäten verherrlichen. Bei dem Beschluss der unabhängigen Kommission für Rundfunk und Fernsehen gehe es um „Anstand und Standards“.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Das sagte am Donnerstag (Ortszeit) der für Information zuständige Minister, Robert Morgan. Die Meinungsfreiheit werde dadurch nicht eingeschränkt. Musiker wie der Grammy-Preisträger Stephen „Di Genius“ McGregor kritisierten das Verbot.

Höchste Mordrate der Welt

Die Aufsichtsbehörde untersagte unter anderem die Verbreitung von Songs, die Drogenkonsum oder illegalen Waffenbesitz feiern. Diese Inhalte könnten den falschen Eindruck erwecken, dass Kriminalität ein akzeptierter Bestandteil der jamaikanischen Kultur sei, hieß es in dem Beschluss. Sie könnten zudem illegale Aktivitäten unter beeinflussbaren Jugendlichen normalisieren. Jamaika hat seit Jahren eine der höchsten Mordraten der Welt.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Twitter, Inc., der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

„Niemand aus der jüngeren Generation hört im Jahr 2022 noch freiwillig Radio. Meiner Meinung nach soll die Maßnahme nur zeigen: Schau, wir tun etwas“, schrieb der in Jamaika geborene Di Genius auf Twitter. Solche Maßnahmen seien unwirksam.

RND/dpa

Mehr aus Panorama

 
 
 
 
 
Anzeige
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Letzte Meldungen