Drei Erzieherinnen verhaftet

Japan überprüft Kinderkrippen wegen mutmaßlicher Misshandlungen

Der japanische Gesundheitsminister Katsunobu Kato (r.) hat weitreichende Überprüfungen von Kinderkrippen im ganzen Land angekündigt. (Archivbild)

Der japanische Gesundheitsminister Katsunobu Kato (r.) hat weitreichende Überprüfungen von Kinderkrippen im ganzen Land angekündigt. (Archivbild)

Tokio. Als Reaktion auf mutmaßliche Misshandlungen von Kleinkindern durch Lehrkräfte will die japanische Regierung Fehlverhalten an Kinderkrippen im ganzen Land überprüfen lassen. Das kündigte Gesundheitsminister Katsunobu Kato am Dienstag an. Auslöser ist die Verhaftung von drei früheren Erzieherinnen einer Kinderkrippe in Tokios Nachbarpräfektur Shizuoka. Sie werden beschuldigt, zur Züchtigung einjährige Kinder unter anderem im Gesicht geschlagen und mit dem Kopf nach unten hängend an den Füßen festgehalten zu haben. Der Krippenleiter soll laut Medien versucht haben, die Missbrauchsfälle zu vertuschen und die Mitarbeitenden zum Stillschweigen verpflichtet haben.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Stadt soll lange von Vorwürfen gewusst haben

Die Verwaltung der betroffenen Stadt Susono sieht sich scharfer Kritik ausgesetzt, die Vorfälle nicht eher publik gemacht zu haben. Sie hatte laut Medien bereits Mitte August erstmals Hinweise auf Misshandlungen in der Kinderkrippe erhalten. Kato bezeichnete die Vorgänge als „äußerst bedauerlich“. Dies „hätte nicht passieren dürfen“, so der Gesundheitsminister. Seine Regierung will sich nun ein Bild über Fehlverhalten in anderen Kinderkrippen des Landes machen und herausfinden, wie die Kommunen damit umgehen.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Der Fall der Kinderkrippe in Shizuoka erschüttert ein Land, das mit sinkenden Geburtenraten und einer rasant schrumpfenden Bevölkerung zu kämpfen hat. Zum Jahresbeginn zählte das Inselreich nur noch 125,9 Millionen Bewohnerinnen und Bewohner. Das waren 726.000 weniger als ein Jahr zuvor - der stärkste Rückgang seit Erfassung vergleichbarer Daten. Auf 1,4 Millionen Todesfälle kamen nur noch 810.000 Geburten - so wenige wie noch nie. In diesem Jahr dürften es laut Medien sogar weniger als 800.000 Geburten werden. Bei zugleich kaum vorhandener Einwanderung altert Japan deswegen so schnell wie keine andere Industrienation der Welt.

RND/dpa

Mehr aus Panorama

 
 
 
 
 
Anzeige
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Letzte Meldungen