„Lambada“-Sängerin tot in verbranntem Auto gefunden

Die Todesumstände im Fall der verstorbenen Lambada-Sängerin Loalwa Braz Vieira sind noch nicht geklärt.

Die Todesumstände im Fall der verstorbenen Lambada-Sängerin Loalwa Braz Vieira sind noch nicht geklärt.

Rio de Janeiro. Die Sängerin des Welthits „Lambada“, Loalwa Braz Vieira (63), ist tot aufgefunden worden. Die verkohlte Leiche der Brasilianerin wurde am Donnerstagmorgen in dem Ort Saquarema bei Rio de Janeiro in einem verbrannten Auto entdeckt, wie die örtliche Polizei mitteilte. Auch wenn die Umstände noch unklar seien, gehe man von einem Verbrechen aus.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Das Auto stand nahe in der Nähe der Wohnung von Braz. Sie hatte 1989 als Sängerin der Gruppe Kaoma Weltruhm erlangt, der Song stand in vielen europäischen Hitparaden wochenlang an Platz 1. Das millionenfach verkaufte Lied geht zurück auf den Titel „Llorando se fue“ („Weinend ging sie“) der bolivianischen Gruppe Los Kjarkas und wurde zu einem Tanzhit, der weltweit die Diskotheken eroberte. Lambada wurde auch zu einem eigenen Tanzstil. Er vereinigte Musikstile wie Cumbia und Merengue.

Über 25 Millionen Alben verkauft

Braz hatte schon mit 13 Jahren mit dem Singen begonnen und war bis zuletzt ein Star in Brasilien. Nach Angaben des Portals „O Globo“ verkaufte sie über 25 Millionen Alben in ihrer Karriere.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Medien zufolge soll es vor ihrem Tod einen Raubüberfall gegeben haben – sie habe noch um Hilfe geschrien. Unklar war zunächst, ob sie dabei getötet wurde und danach in das Auto gelegt wurde, das schließlich verbrannte.

Diverse Rechtsstreitigkeiten nach Lambada-Siegeszug

Der Lambada-Siegeszug in Europa führte Ende der 1980er Jahre zu Gerichtsprozessen in Südamerika. „Es ist die exakte Kopie eines von uns 1981 komponierten Liedes im Rhythmus des indianischen Saya-Tanzes“, erklärten damals Gonzalo und Ulises Hermosa von der Folklore-Gruppe „Los Kjarkas“ aus Bolivien. Es kam zu diversen Rechtsstreitigkeiten.

In einem Vertrag mit der französischen Band Kaoma – die dem Ohrwurm zum Durchbruch verholfen hatte - wurde schließlich festgelegt, dass die Bolivianer die eigentlichen Erschaffer von „Lambada“ seien. In Deutschland teilte die Gesellschaft für musikalische Aufführungs- und mechanische Vervielfältigungsrechte (GEMA) damals mit, dass die Tantiemen für das Lied nur noch an die Bolivianer überwiesen würden.

Von RND/dpa

Mehr aus Panorama

 
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Letzte Meldungen