Mehr als 500 Menschen in Ägypten von Skorpionen gestochen

Schwere Regenfälle trieben die Skorpion aus ihren Verstecken und in die Häuser der Anwohner. (Symbolbild)

Schwere Regenfälle trieben die Skorpion aus ihren Verstecken und in die Häuser der Anwohner. (Symbolbild)

Nach schweren Regenfällen und Überschwemmungen sind in Ägypten mindestens drei Menschen ums Leben gekommen und 500 weitere durch Stiche von Skorpionen verletzt worden. Durch die Stürme seien in der Provinz Aswan viele Skorpionen aus ihren Verstecken getrieben worden und in Wohnhäuser gekommen, sagte Gouverneur Aschraf Attia am Sonntag. 503 Patienten hätten nach Stichen ein Gegengift bekommen und seien wieder entlassen worden.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Gesundheitsminister dementiert die Todesfälle

Der amtierende ägyptische Gesundheitsminister Chalid Abdel-Ghafar sagte, niemand sei an einem Skorpionstich gestorben, soweit bekannt sei. Die drei Todesfälle bei den Stürmen meldete die Zeitung „Al-Ahram“ unter Berufung auf das Gesundheitsministerium, das keine Todesursache nannte.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Auf Fotos und Videos in den sozialen Netzwerken waren überschwemmte Straßen und beschädigte Gebäude zu sehen. Die Schulen in der Provinz Aswan im Süden des Landes waren am Sonntag geschlossen.

RND/AP

Mehr aus Panorama

 
 
 
 
 
Anzeige
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Verwandte Themen

Letzte Meldungen