Missbrauchsskandal bei „The Voice of Holland“: Die wichtigsten Fragen und Antworten

Der größte #Metoo-Skandal der Niederlande: Nicht nur Linda de Mols Ex-Partner Jeroen Rietbergen wird bei „The Voice of Holland“ sexueller Missbrauch vorgeworfen.

Der größte #Metoo-Skandal der Niederlande: Nicht nur Linda de Mols Ex-Partner Jeroen Rietbergen wird bei „The Voice of Holland“ sexueller Missbrauch vorgeworfen.

Es ist die bislang größte #MeToo-Affäre in den Niederlanden: Mehrere Mitwirkende der „The Voice of Holland“-Show sollen Frauen sexuell belästigt und missbraucht haben – darunter Bandleader Jeroen Rietbergen und Jurymitglied Ali B. Wie geht Rietbergens nun Ex-Partnerin Linda de Mol mit den Vorwürfen um? Und wie viel wusste ihr Bruder, Produzent John de Mol, über das Fehlverhalten Rietbergens? Die wichtigsten Fragen und Antworten im Überblick.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Worum geht es bei dem Skandal?

Gegen Jeroen Rietbergen (50), Bandleader bei der niederländischen TV-Show „The Voice of Holland“, wurden am 15. Januar Vorwürfe wegen sexuellen Missbrauchs laut. Es gehe um „sexuell grenzüberschreitendes Verhalten und Machtmissbrauch“ gegenüber Mitwirkenden der Castingshow, teilte RTL Nederland mit. Recherchen des öffentlich-rechtlichen Senders BNNVARA hatten die Vorwürfe aufgedeckt. Es handelt sich dabei um die bisher größte #MeToo-Affäre im niederländischen Showbusiness.

Der niederländischen Nachrichtenagentur ANP zufolge ließ Rietbergen über seinen Anwalt erklären, er wolle „den betroffenen Frauen meine aufrichtig gemeinte Entschuldigung anbieten, für Dinge, die ich niemals hätte tun dürfen“. Laut Rietbergen geht es um Geschehnisse, die bereits einige Jahre zurückliegen. Er habe damals seinen Fehler erkannt und professionelle Hilfe gesucht. Dank einer Therapie habe er sein Verhalten dauerhaft verändert. Nun trat er als Bandleader zurück.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Ministerpräsident Mark Rutte nannte die Missstände dem „Telegraaf“ gegenüber „unakzeptabel und unerhört“. Das Justizministerium rief mögliche Opfer auf, Anzeige zu erstatten.

Welches Ausmaß hat der Skandal?

Dutzende von meist jungen Frauen berichteten bei „Boos“, einer Show des öffentlich-rechtlichen TV-Senders BNNVARA, von sexuellen Übergriffen bei „The Voice of Holland“. Die Beschuldigungen richteten sich nicht nur gegen Rietbergen.

Auch Jurymitglied und Rapper Ali B. wird sexueller Missbrauch vorgeworfen. Eine junge Kandidatin der Show beschuldigte ihn, sie zum Sex gedrängt und seine Machtposition ausgenutzt zu haben. Ali B. weist die Vorwürfe zurück, gegen ihn wurde Anzeige erstattet. Außerdem wird ein Regisseur beschuldigt und ein bekannter Sänger und Coach der Castingshow „The Voice Kids“ wird der Übergriffe auf sehr junge Mädchen bezichtigt.

Wie geht es Linda de Mol?

Linda de Mol (57) zeigt sich erschüttert über die Missbrauchsvorwürfe. Nach mehr als 14 Jahren Beziehung zu Jeroen Rietbergen beendete Linda de Mol die Beziehung, nachdem sie von den Vorfällen erfahren hatte. „Seit ein paar Tagen bin ich in einem schrecklichen Alptraum“, schrieb sie auf ihrer Medienplattform Linda.nl. „Ich habe inzwischen meine Beziehung abgebrochen, Jeroen wohnt nicht mehr bei mir.“

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige
Linda de Mol, holländische TV-Moderatorin, und ihr Partner Jeroen Rietbergen, Musiker.

Linda de Mol, holländische TV-Moderatorin, und ihr Partner Jeroen Rietbergen, Musiker.

Ihr Ex-Freund hatte zuvor zugegeben, dass er sexuelle Kontakte zu Frauen aus der TV-Show hatte. Er hatte sich entschuldigt und erklärt, er habe seine Machtposition unterschätzt. Er sei von einer gleichwertigen Beziehung ausgegangen. Erst jetzt sei ihm bewusst geworden, dass die Frauen „das vielleicht anders erlebt haben“. De Mol habe auch eine Auszeit von ihrer Arbeit genommen, um die Vorfälle zu verarbeiten. Von der sexuellen Belästigung habe sie vor Bekanntwerden der Vorwürfe nichts gewusst. Dass zahlreiche Medien dennoch genau das behaupten, sei „so schmerzhaft, dass ich nicht einmal weiß, wie ich es ausdrücken soll“, schrieb sie in einem Statement auf linda.nl. Darin solidarisiert sie sich mit den Opfern ihres Ex-Partners: „Ich wünsche ihnen viel Kraft.“ Und sie schreibt: „Sobald ich wieder auf den Beinen bin, werde ich zu 100 Prozent offen und ehrlich über das Geschehene sprechen.“

Weshalb rückt nun John de Mol in den Fokus?

John de Mol (66), Entwickler und Produzent von „The Voice of Holland“ und Bruder von Linda de Mol, habe bereits 2019 von einem Missbrauchsfall erfahren, erklärte er in „Boos“. Eine Kandidatin habe de Mol von sexuellen Anspielungen und Avancen von Rietbergen berichtet. „Ich bin furchtbar wütend geworden“, sagte de Mol. Er habe Rietbergen mit dem Rauswurf gedroht, seiner Schwester aber nichts davon erzählt.

Von dem Ausmaß der sexuellen Belästigung habe der Produzent hingegen nichts gewusst. „Die Frauen hätten sich melden müssen“, sagte de Mol in der Sendung. Für diese Aussage wird der Produzent heftig kritisiert. Die Mitarbeiterin schalteten daraufhin eine Anzeige in einer Zeitung, in der es hieß: „Lieber John. Es liegt nicht an den Frauen.“

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Was geht es mit „The Voice of Holland“ weiter?

Am 15. Januar hatte RTL Nederland die von John de Mol (66) entwickelte TV-Show bis auf Weiteres abgesetzt. Zudem kündigte der Sender Untersuchungen der Vorfälle an. Die Vorwürfe seien „sehr ernst und schockierend“, teilte RTL bei Bekanntwerden des Skandals mit. Inzwischen zogen sich Sponsoren der Show zurück, Sängerin Anouk trat aus der Jury aus.

mit dpa

Mehr aus Panorama

 
 
 
 
 
Anzeige
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Letzte Meldungen

 
 
 
 
 
 
 
 
 

Spiele entdecken