Nicht mehr „Indianer“: Baseball-Team aus Cleveland heißt bald Guardians

Baseballspieler Cesar Hernandez aus Cleveland: Bald steht nicht mehr Indians auf seinem Trikot.

Baseballspieler Cesar Hernandez aus Cleveland: Bald steht nicht mehr Indians auf seinem Trikot.

Cleveland. Clevelands Major-League-Baseball-Team, das seit 1915 als Indians bekannt war, wird künftig Guardians heißen. Bereits im vergangenen Dezember hatte der Traditionsclub die Namensänderung angekündigt, nun wurde am Freitag in einem von Schauspieler Tom Hanks gesprochenen Video auf Twitter der neue Name bekanntgegeben. Über 40.000 Fans waren zuvor befragt worden. Die Namensänderung tritt nach der Saison 2021 in Kraft.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Twitter, Inc., der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Nach dem Washington Football Team, das sich im vergangenen Sommer von seinem Namen Redskins (Rothäute) trennte, waren die Baseballer das zweite Team aus einer der großen US-Ligen, das dem öffentlichen Druck nachgab. Der damalige US-Präsident Donald Trump hatte das scharf kritisiert. „Was passiert hier? Das sind keine guten Nachrichten, selbst für "Indianer"“, kommentierte der Republikaner.

Auch Namen anderer US-Sportteams in der Kritik

Bereits 2019 hatte sich Cleveland von seinem Maskottchen getrennt, einer Indianerkarikatur. Als die Footballer aus der Hauptstadt im Juli 2020 die Entscheidung zur Trennung vom Beinamen Redskins bekanntmachten, kündigten die Indians ihrerseits eine eingehende Auseinandersetzung mit dem eigenen Namen an.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Kritik an den Namen - auch an dem der Kansas City Chiefs aus der NFL oder den Chicago Blackhawks aus der NHL - gibt es seit Jahren. Nach dem Tod des Afroamerikaners George Floyd im Mai 2020 und den folgenden Protesten gegen Rassismus in den USA stieg der Druck auch auf diese Teams. Von den Chiefs und den Blackhakws sind allerdings keine Überlegungen bekannt, ihren Teamnamen zu ändern.

RND/dpa

Mehr aus Panorama

 
Anzeige
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Letzte Meldungen