So viel wie noch nie in einem Jahr

Projekt für sauberes Meer: Niederländische Fischer holten 756 Tonnen Abfall an Land

Fischernetze für Netzfischerei liegen am Hafenkai eines Fischerdorfs. (Symbolfoto)

Fischernetze für Netzfischerei liegen am Hafenkai eines Fischerdorfs. (Symbolfoto)

Beverwijk. Niederländische Fischer haben im vergangenen Jahr in ihren Netzen eine Rekordmenge von 756 Tonnen Abfall vorgefunden und an Land gebracht. Damit sei der Rekord aus dem Jahr 2020 mit 644 Tonnen Abfall übertroffen worden, teilte die Organisation Kimo am Mittwoch mit, in der sich Küstenorte für ein saubereres Meer zusammengeschlossen haben. Seit dem Start des Projektes 2001 sei noch nie derart viel Abfall aus der Nordsee gefischt worden, der dann an Land gebracht und dort verarbeitet wurde.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Ein Grund für die Zunahme sei, dass sich mehr Fischer an der Aktion beteiligt hätten. Auch das Verbot der Elektrofischerei habe dazu geführt, dass wieder mehr Fischer gewöhnliche Netze verwenden und mehr Unrat aus dem Meer aufsammeln.

Containerfrachters „MSC Zoe“ verlor 342 Container

Auch die Havarie des Containerfrachters „MSC Zoe“ in der stürmischen Nordsee vor über drei Jahren sorgt weiterhin für mehr Abfall in den Netzen. Das Schiff mit 8000 Containern an Bord hatte am 2. Januar 2019 auf der Fahrt nach Bremerhaven 342 Container verloren. Die meisten zerbarsten beim Aufprall auf dem Wasser, in der Folge trieb tonnenweise Müll an die Strände. Betroffen waren vor allem die niederländischen Watteninseln sowie Borkum.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

RND/dpa

Mehr aus Panorama

 
 
 
 
 
Anzeige
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Letzte Meldungen

 
 
 
 
 
 
 
 
 

Spiele entdecken