New York

Vor Gericht: Mutmaßlicher Rushdie-Attentäter bekennt sich nicht schuldig

Der Mann, der den Schriftsteller Salman Rushdie auf offener Bühne niederstach, ist am Samstag zum ersten Mal vor Gericht erschienen.

Der Mann, der den Schriftsteller Salman Rushdie auf offener Bühne niederstach, ist am Samstag zum ersten Mal vor Gericht erschienen.

Der Mann, der den Schriftsteller Salman Rushdie auf offener Bühne niederstach, ist am Samstag zum ersten Mal vor Gericht erschienen. Der Anwalt des 24-jährigen Hadi M. plädierte in dessen Namen auf nicht schuldig. M. werden versuchter Mord und Körperverletzung zur Last gelegt. Rushdie wurde bei dem Angriff mit einem Messer am Freitagabend schwer verletzt.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Der Beschuldigte trug einen schwarz-weißen Overall und eine weiße Gesichtsmaske. Er war mit Handschellen gefesselt. Rushdies Leber wurde bei dem Angriff beschädigt, außerdem wurden Nerven in einem Arm und einem Auge durchtrennt, wie sein Agent Andrew Wylie sagte. Er wurde künstlich beatmet und konnte nicht sprechen. Die Sehfähigkeit in dem verletzten Auge wird er nach Angaben des Agenten wohl verlieren. M. war noch am Tatort in Chautauqua im US-Staat New York festgenommen worden, wo der Schriftsteller einen Vortrag halten wollte.

RND/AP

Mehr aus Panorama

 
 
 
 
 
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Letzte Meldungen